Stellennetz

Sozialhilfebeziehende werden in zeitlich befristete Praktikumsplätze vermittelt. Dabei wird individuell auf die unterschiedlichen beruflichen und persönlichen Situationen der Stellensuchenden eingegangen.

Angebot

Unternehmen, KMU's und Nonprofit-Organisationen bieten Praktikumsplätze in verschiedenen Berufsfeldern an. Betriebe engagieren sich mit ihrer Unterstützung bei der beruflichen Integration. Regelmässige Standortbestimmungen im Betrieb begleiten die Einsätze. Der Betreib stellt am Ende des Praktikums ein Arbeitszeugnis aus.

Nutzen der Stellensuchenden durch die Teilnahme

  • Fördern ihre Selbst- und Sozialkompetenzen
  • Erwerben neue Erfahrungen und realistische berufliche Perspektiven
  • Verbessern ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Tragen mit ihrer Arbeit zur Produktivität bei

Berufsfelder

  • Verkauf
  • Gastro
  • Hauswirtschaft und Reinigung
  • Handwerk
  • Produktion und Logistik
  • Pflege und Betreuung
  • Büro

Teilnahmebedingungen

  • Anmeldung erfolgt durch die Sozialdienste (in Ausnahmefällen durch das Case Management Berufsbildung)
  • Bereitschaft und Motivation zur Programmteilnahme
  • Arbeitspensum in der Regel mindestens 50%
  • Geregelte Kinderbetreuung während der Arbeitszeit
  • Geregelte Haustierbetreuung während der Arbeitszeit
  • Arbeitsplatzgemässe Verständigung in Deutsch oder Mundart
  • Stabile psychische Verfassung
  • Stabile physische Verfassung, die eine arbeitsplatzgemässe Arbeitsleistung während der vereinbarten Arbeitszeit zulässt
  • Verzicht auf Alkohol und Drogen während der Arbeitszeit

Rechtliche Grundlage

Zwischen dem/der Mitarbeiter/-in und der Fachstelle Arbeitsintegration wird eine Arbeitsvereinbarung abgeschlossen. Für den Betrieb fallen keine Lohnkosten an. Bei Nichteignung kann das Praktikum in Absprache mit der Arbeitsvermittlung abgebrochen werden, ohne dass dem/der Mitarbeiter/-in daraus Sanktionen erwachsen.

Infoblatt Stellennetz