Anschreibepflicht / Preisbekanntgabe

Preise sind bekannt zu geben

Ziele der Preisbekanntgabeverordnung
Ziel und Zweck der Preisbekanntgabeverordnung (PBV) ist, dass Preise klar miteinander vergleichbar sind und irreführende Preisanschriften verhindert werden.

Geltungsbereich
Für das Angebot von Waren zum Verkauf (z.B. im Laden, im Schaufenster, am Messe- oder Marktstand, am Kiosk)

Für das Angebot von Dienstleistungen. Es fallen folgende Dienstleistungsbereiche unter die PBV Coiffeurgewerbe, Garagegewerbe für Serviceleistungen, Gastgewerbe und Hotellerie, kosmetische Institute und Fusspflege, Fittnessinstitute, Schwimmbäder, Eisbahnen und andere Sportanlagen, Taxigewerbe, Unterhaltungsgewerbe (Theater, Konzerte, Kinos, Dancings und dergleichen), Museen, Ausstellungen, Messen sowie Sportveranstaltungen, Vermietung von Fahrzeugen, Apparaten und Geräten, Wäschereien und chemische Reinigungsbetriebe (Hauptverfahren und Standardartikel), Parkieren und Einstellen von Autos, Fotobranche (standardisierte Leistungen in den Bereichen Entwickeln, Kopieren, Vergrössern),  Kurswesen, Pauschalreisen, die mit der Buchung einer Reise zusammenhängenden und gesondert in Rechnung gestellten Leistungen (Buchung, Reservation, Vermittlung, Flughafentaxe usw.), Fernmeldedienste (Fix- und Mobiltelefonie, Fax, Internet, E-Mail), auf Fernmeldedienste aufbauende Mehrwertdienste wie Informations-, Vermarktungs-, Gebührenteilungsdienste (z.B. 0901.., 0906.., 156.., 157.., 111, 161, 164), die Kontoeröffnung, -führung und –schliessung, der Zahlungsverkehr im Inland und grenzüberschreitend, die Zahlungsmittel sowie der Geldwechsel, Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien

Für die Werbung mit Preisangaben und Preisreduktionen für sämtliche Waren und Dienstleistungen (z.B. in Zeitungen, im Prospekt, in Werbe-Katalogen, im Fernsehen, Radio, Internet usw.).

Welcher Preis ist anzugeben?
Im Laden, in Schaufenstern, an Messe- oder Marktständen oder auch am Kiosk sind

  • der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizerfranken inkl. MwSt und sonstige Abgaben (= Detailpreis) anzugeben,
  • für messbare Waren ist der Grundpreis anzugeben: Preis je kg, l, m, m2, m3 usw. z.B. Fr. 5.--/kg oder Fr. -.50/100g oder Fr. 5.--/m.
  • für vorverpackte Waren gilt Folgendes: Angabe von Detail- und Grundpreis (z.B. Birchermüesli 300g Fr. 4.50, 100g Fr. 1.50)

Es gibt Ausnahmen, bei denen der Grundpreis nicht angegeben werden muss (z.B. beim Verkauf per Stück, für gängige Gewichte, Volumen, Masse wie 1,2 oder 5 kg, l, m, m2, m3, für Behälter mit einem Nenninhalt von 25, 35, 37.5, 70, 75 und 150 cl).

Wo müssen die Preis angegeben werden

Die Preisanschrift muss grundsätzlich am Produkt selbst oder unmittelbar daneben platziert  werden.

Ausnahme: Die Preisanschrift am Regal, der Anschlag von Preislisten oder die Auflage von Katalogen ist möglich, wenn die direkte Preisanschrift wegen der Vielzahl preisgleicher Waren oder aus technischen Gründen nicht zweckmässig ist.

Wie müssen die Preise angeschrieben werden?

  • leicht sichtbar
  • gut lesbar (gilt insbesondere auch für Schaufensterauslagen)
  • es muss klar sein, auf welches Produkt, auf wie viele Stück, Liter, Meter usw. sich der Detailpreis bezieht.

Zusätzlich im Dienstleistungsbereich

  • durch Preisanschlag, Preisliste, Preiskatalog, wobei die Preisanschläge, -listen und –kataloge leicht zugänglich und gut lesbar sein müssen,
  • hervorgehen muss die Art der Dienstleistung (umschreiben), die Einheit (Anzahl Personen, Std, km, Stk. usw.) oder Verrechnungssätze (z.B. Stunden-/Kilometeransätze),
  • wenn nicht im Preis inbegriffen, ist anzugeben, wie viel Trinkgeld erwartet wird (z.B. "15% Trinkgeld nicht inbegriffen").

Werbung ohne irgendwelche Preisangaben fällt
nicht unter die PBV.

Für die Anwendung von Vergleichspreisen, doppelte Preise, Einführungspreise usw. wird auf die Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen (Preisbekanntgabeverordnung PBV) vom 11. Dezember 1978 oder auf die zudienliche "Wegleitung für die Praxis" des Bundesamtes für Wirtschaft verwiesen.