Integration und besondere Massnahmen (IBEM) / Spezialunterricht

Artikel 17 im kantonalen Volksschulgesetz (VSG) gibt vor, dass Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf in der Regel in Regelklassen des Kindergartens und der Volksschule unterrichtet werden sollen. In Thun erfolgt die Umsetzung von Artikel 17 VSG gemäss dem städtischen Förder- und Integrationskonzept.

Förder- und Integrationskonzept

Besonderer Förderbedarf kann erforderlich werden bei Schülerinnen und Schülern mit:
• Lern-, Leistungs- oder Verhaltensproblemen, bzw. Lernauffälligkeiten oder -störungen
• Auffälligkeiten oder Störungen der Sprache und der Kommunikationsfähigkeit
• Beeinträchtigung in Bewegung und Körperwahrnehmung
• ausserordentlichen intellektuellen Begabungen

Besondere Fördermassnahmen werden in der Regel gestützt auf Beobachtungen der Klassenlehrperson sowie auf einer fachspezifischen Beurteilung des Förderbedarfs durch die Lehrpersonen für Spezialunterricht eingeleitet.

Junge Talente mit besonderer musischer oder sportlicher Begabung werden in Thun in den Kunst- und Sportklassen (K+S) an der Oberstufenschule Progymatte, Swiss Olympic Partnerschule gefördert.