Stadtkirche Thun

Sanierung Kirchhofmauer Ost

Sanierung Kirchhofmauer Ost

Die Baugeschichte der 10 bis 14 Meter hohen Natursteinmauer mit den beiden Türmen geht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Sie wurde ursprünglich als Stadt- und Kirchhofmauer errichtet. Durch Aufschüttungen entstand hinter der Kirchhofmauer eine ebene Terrasse.

Die beiden Türme und der nördliche Mauerabschnitt mussten infolge der stark verwitterten Mauerfugen und Beschädigungen durch das Wurzelwerk von Efeu neu ausgefugt und verputzt werden. Die übrigen Mauerflächen waren in relativ gutem Zustand, und erforderten nur punktuelle Massnahmen. Der neue Verputz aus Kalkmörtel wurde nach den Rezepturen des archäologischen Dienstes erstellt und verarbeitet. Das terrainseitige Sickerwasser kann durch diverse Mauerdurchlässe entweichen. Dadurch konnte der Charakter und das statische System der Mauer beibehalten werden. Die historische Sandsteinbrüstung zwischen den beiden Türmen hat der Steinhauer überarbeitet und die schadhaften Stellen mit Trasszementmörtel auf moduliert. Die Absturzsicherheit wird durch das neue freistehende Flacheisengeländer auf der Innenseite der Brüstungsmauern gewährleistet. Die Mauer ist seit dem Abschluss der Arbeiten im Besitz der reformierten Gesamtkirchgemeinde Thun.

Kirchhofmauer Ost

Termine

Realisierung Juli 2011 bis März 2012

Kosten

Anlagekosten CHF 475‘000

Architekt

Bauingenieur
Spring Ingenieure AG
Länggasse 9
3600 Thun


Architekt
buehler architekten ag
Uttigenstrasse 49
3600 Thun