Allmendstrasse 8 bis 16

Sanierung Vorgärten

Ausgangslage

Die Allmendstrasse ist eine der Haupteinfallachsen der Stadt Thun. Die sogenannte Allmendgruppe umfasst die fünf städtischen Liegenschaften, Allmendstrasse Nr. 8 - 16. Die Bauten wurden in den Jahren 1866 bis 1896 erbaut und sind allesamt im Bauinventar des Kantons Bern als "schützenswert" eingestuft. 

Die städtebaulich wichtige Häuserzeile soll aufgewertet werden. Die Massnahmen umfassen vorerst die Vorgartenbereiche. Sie sind heute verwildert und stark sanierungsbedürftig. Zudem fehlt dem Ensemble der fünf Gebäude ein übergeordnetes Erscheinungsbild. Durch räumliche Abgrenzungen oder durch Materialwechsel der Bodenbeläge sollen die Vorgartenbereiche, nutzungsbezogen, besser les- und erkennbar werden. Die Materialien sollen über die gesamte Vorgartentiefe übergeordnet, verbindend, gewählt werden. Langfristig sollen keine Parkplätz mehr in den Vorzonen angeboten werden.

Das Baugesuch wurde eingereicht. Die Ausführung wird für die Vorgärten der Gebäude Allmendstrasse 10-16 beauftragt. Die Ausführung Allmendstrasse 8 wird in einer 2. Etappe erfolgen.

Projektbeschrieb

Die Vorgärten der Häuserzeile werden soweit möglich in den ursprünglichen Zustand zurückgebaut. Der Abschluss der Vorgärten zum Trottoir wird mit Sockelmauern und einheitlichen Zäunen neu erstellt. Die Bepflanzung wird erneuert, damit die Fassaden der denkmalgeschützten Bauten sichtbar werden. Damit die Sicherheit auf dem Trottoir sichergestellt ist, müssen die Sichtachsen bei den Ausfahrten gemäss Strassenverkehrsverordnung frei bleiben. Der Vorgarten des ehemaligen Restaurants Alpenrösli wird bekiest, damit dieser mit einzelnen Tischen genutzt werden kann. In der ersten Etappe können die Parkplätze vor dem Gebäude Allmendstrasse 8 nicht zurückgebaut werden.

Architekt

exträ Landschaftsarchitekten
Schönburgstrasse 52
3013 Bern