Eintritt und Austritt

Eintritt

Mit dem Eintritt in die Pensionskasse sind Versicherte gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalidität versichert.
Beim Eintritt in eine neue Vorsorgeeinrichtung muss die frühere Vorsorgeeinrichtung die Austrittsleistung an die neue überweisen. Sind noch weitere Guthaben bei Freizügigkeitseinrichtungen der zweiten Säule vorhanden, z.B. Vorsorgekonti bei Banken, müssen diese ebenfalls in die neue Vorsorgeeinrichtung eingebracht werden, sofern ein Einkaufspotential besteht. Die eingebrachten Austrittsleistungen werden dem Altersguthaben zugeschlagen und sind rentenbildend.

Betreffend Überweisung der Freizügigkeitsleistung an die Städtische Pensionskasse beachten Sie bitte dieses Merkblatt an Neueintretende

Beim Eintritt in die Städtische Pensionskasse ist ein Gesundheitsfragebogen auszufüllen:

Austritt

Mitglieder, die Sparbeiträge entrichtet haben und aus der Pensionskasse austreten, haben Anrecht auf eine Austrittsleistung. Diese wird in der Regel innert 30 Tagen nach Bekanntgabe der Kontoverbindung an die Vorsorgeeinrichtung des neuen Arbeitgebers überwiesen. Ist dies nicht möglich, empfehlen wir die Eröffnung eines Freizügigkeitskontos bei einer Bank oder einer Versicherungsgesellschaft.