Stadtentwicklung

Städtebau und Baukultur

Foto: B. Witmer (2009)

Hohe städtebauliche und architektonische Qualität in Gebäuden und Aussenraum ist ein unverzichtbares Element einer lebenswerten Stadt. Die Durchführung qualifizierter Konkurrenzverfahren in Städtebau und Architektur sowie die Begutachtung öffentlicher und privater Bauvorhaben durch den Fachausschuss für Bau- und Aussenraumgestaltung (FBA) im Baubewilligungsverfahren stellen diese Qualität sicher.

Fachausschuss Bau- und Aussenraumgestaltung (FBA)

Der FBA wird bei Bauvoranfragen und Baugesuchen beigezogen, die für das Stadtbild bedeutsam sind, baugestalterische Fragen aufwerfen oder Gestaltungsfreiheit gemäss kantonalem Baugesetz beanspruchen. Dem FBA gehören fünf unabhängige Fachleute in Architektur, Landschaftsarchitektur, Raumplanung und Städtebau sowie beratend der Stadtarchitekt und der Bauinspektor an.

»  Mitglieder FBA
»  Verordnung über den Fachausschuss Bau- und Aussenraumgestaltung
»  Bauinspektorat (Bauvoranfragen, Baugesuch, Baubewilligung)
»  Bauvorhaben richtig vorbereiten

Projekte
Mit Klick vergrössern

Arealentwicklung Bahnhof West
Das Areal "Bahnhof West" bietet beste Voraussetzungen für die Stadtentwicklung nach innen. Das Quartier im Stadtkern soll längerfristig verdichtet und zu einem Stadtraum mit hoher urbaner Qualität entwickelt werden. Die schrittweise Umsetzung erfolgt auf der Grundlage des Richtplans und der Gestaltungsrichtlinien.

»  Dokumente

Mit Klick vergrössern

Thun Südwest - Qualitätsvolle Stadterweiterung
Neben der Entwicklung eines räumlichen Gesamtkonzepts werden die Teilareale im Rahmen der Nutzungsplanung schrittweise umgesetzt: Sportanlagen (Rasenspielfelder, Leichtathletik u.a.) in Thun Süd sowie Wohnnutzung im Siegenthalergut und in Lüssli/Pfandern. Weitere Aspekte der Planung sind die Gestaltung der Landschaft (inkl. Stadteingang und Siedlungsränder) sowie der gezielte Ausbau der Erschliessung.

Mit Klick vergrössern

Siedlung Freistatt
Basierend auf den Empfehlungen aus der Testplanung wurde ein Entwurf für die Zonenplanänderung in eine Zone mit Planungspflicht (ZPP) erarbeitet und Ende 2017/ Anfang 2018 zur Mitwirkung aufgelegt und anschliessend dem Kanton zur Vorprüfung eingereicht. Die Ergebnisse aus der Mitwirkung (Mitwirkungsbericht) und Vorprüfung (Vorprüfungsbericht) führten jeweils zu geringfügigen Anpassungen der Planung, welche auch im Erläuterungsbericht dokumentiert sind. Die Planung wird vom 7.3.-8.4.2019 öffentlich aufgelegt

»  zu den amtlichen Publikationen
»  weitere Dokumente zur Freistatt

Mit Klick vergrössern

Zonenplanänderung Schärmehof
Für die geplante Erweiterung des Alters- und Pflegeheims Schärmehof zwischen dem Länggässli und der Strättligenstrasse ist eine Zonenplanänderung nötig. Vorgesehen sind 25 Pflegeplätze, 35-40 Alterswohnungen für betreutes Wohnen und eine halböffentliche Gartenanlage, ein Mehrzwickraum, eine Lounge, Parkplätze für den Friedhof und eine Einstellhalle. Im Rahmen eines Gutachterverfahrens wurden die Grundzüge der Gestaltung und Erschliessung sowie das Nutzungsmass definiert. Basierend auf dem Gutachterverfahren wurde ein Entwurf für die Zonenplanänderung in eine Zone für öffentliche Nutzung (ZöN) erarbeitet und Ende 2018 zur Mitwirkung aufgelegt. Die Auswertung liegt nun als Bericht vor.

»  Ergebnis der öffentlichen Mitwirkung zur ZP-Änderung Schärmehof
»  Weitere Dokumente

Mit Klick vergrössern

Arealentwicklung Schadaugärtnerei
Bis im Herbst 2016 sollen in einem Beteiligungsprozess mit den in Thun beheimateten Organisationen und interessierten Personen der künftige Charakter diskutiert und Visionen zur künftigen Nutzung entwickelt werden. In einem zweiten Schritt werden die vielversprechendsten Visionen durch Fachleute auf ihre räumliche und finanzielle Umsetzbarkeit hin überprüft und städtebaulich konkretisiert.

»  weitere Informationen

Mit Klick vergrössern

Überbauungsordnung Tannenhof (Migros Dürrenast)
Für das Areal der Migros Filiale Dürrenast ist eine Überbauungsordnung in Arbeit. Geplant ist die Verlegung der Verkaufsflächen und der Parkierung in den Untergrund, oberirdisch sollen Hochbauten für Dienstleistungs- und Wohnnutzung entstehen. Im Sommer 2015 erfolgte die öffentliche Mitwirkung. Der Mitwirkungsbericht liegt vor.

»  Factsheet Migros Dürrenast
»  Weitere Dokumente

Mit Klick vergrössern

Überbauungsordnung Melli Goldiwil
In Goldiwil wird mit einer Überbauungsordnung die Voraussetzung für die Erneuerung und massvolle Erweiterung der Hofgruppe Melli geschaffen. Die Grundlage für diese Planung bildete ein qualitätssicherndes Gutachterverfahren. Die Zonenplanänderung sowie die Überbauungsordnung sind seit dem 24 April 2018 rechtskräftig.

»  Weitere Informationen

Mit Klick vergrössern

Arealentwicklung Spital Thun
Das Neubau- und Erweiterungspotential auf dem Areal Spital Thun ist nach heutigen Zonenvorschriften bereits weitgehendst ausgeschöpft. Um eine dereinst möglichst flexible Entwicklung des Spitals zu ermöglichen, sollen der Zonenplan angepasst und ein Richtplan zur Arealentwicklung erarbeitet werden. Die Änderung des Baureglements ist seit dem 13. März 2018 rechtskräftig.

»  Factsheet Spital Thun
»  Weitere Dokumente

Mit Klick vergrössern

Arealentwicklung Hoffmann Neopac AG
Hinter der Fabrikationshalle der Hoffmann Neopac AG entsteht eine Wohnüberbauung mit einem Alters- und Pflegeheim. Dafür wurde ein Architekturwettbewerb nach SIA 142 durchgeführt. Nun liegt der Jurybericht vor. Die für die Realisierung erforderliche Überbauungsordnung mit Zonenplanänderung wurde der Öffentlichkeit im Mai/Juni 2017 zur Mitwirkung vorgelegt. Die öffentliche Planauflage fand im Dezember 2018 statt, in der Zwischenzeit wurden auch die Einspracheverhandlungen durchgeführt und das Geschäft soll dem Stadtrat im ersten Halbjahr 2019 zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

»  Factsheet Hoffmann Neopac
»  Weitere Dokumente

Mit Klick vergrössern

Teilüberbauungsordnung «Baufeld B3, ESP Thun Nord»
Einkaufen, Sport treiben, arbeiten - Mit dem Projekt "Weitsicht" soll ein Mehrwert für das Quartier Lerchenfeld geschaffen und gleichzeitig ein Startzeichen zur wirtschaftlichen Entwicklung des gesamten ESP-Gebiets gesetzt werden. Die öffentliche Planauflage fand im Herbst 2017 statt. Die Unterlagen sollen im 1. Quartal 2018 durch den Kanton genehmigt werden.

»  Factsheet B3

Links Städtebau und Baukultur

 

 


Landschaftsplanung

Foto: Stadtverwaltung Thun

Die Landschaftsplanung hat zum Ziel, die vielfältigen und wertvollen Landschaften in Thun zu erhalten und ihren ökologischen Wert zu steigern. Für das Wohlbefinden der Bevölkerung sind diese naturnahen Landschaften zentral und bieten gleichzeitig Lebensraum für eine grosse Menge an Tier- und Pflanzenarten. Auch die "Siedlungsentwicklung nach innen" stellt hohe Anforderungen an die Qualität der Durchgrünung des Baugebietes. Das Planungsamt stellt sicher, dass diese Themen frühzeitig in alle Planungen mit einfliessen.


Raumplanung und Bodenpolitik

Foto: Markus Hubacher

Das 2014 in Kraft gesetzte revidierte eidgenössische Raumplanungsgesetz verlangt eine klare Trennung von Bau- und Nichtbaugebiet sowie einen haushälterischen Umgang der Kantone und Gemeinden mit der Ressource Boden. Der kommunale Nutzungsbedarf soll künftig durch die Siedlungsentwicklung nach innen (SEIn) sichergestellt werden, was hohe Ansprüche an die Qualität von Bauten und Aussenraum stellt. Die Landschaft - das Nichtbaugebiet - soll langfristig als Naherholungs-, Landwirtschafts- und Naturraum erhalten bleiben. Mit einer umsichtigen strategischen Bodenpolitik will die Stadt Thun ihre räumliche Entwicklung direkt steuern.

Projekte
Mit Klick vergrössern

Stadtentwicklungskonzept (STEK) 2035
Das STEK 2035 ist strategische Grundlage und langfristiges Lenkungsinstrument zugleich. Es dient dem Gemeinderat dazu, die anstehenden Herausforderungen in der Raumentwicklung der Stadt Thun mit einem klaren Ziel anzugehen und neuen Gegebenheiten und Anforderungen mit einer hohen Qualität zu begegnen. Vor allem aber ist es die Basis für das neue Baureglement und den Zonenplan, die im Rahmen der laufenden Ortsplanungsrevision erstellt werden.

»  STEK 2035

»  Mitwirkungsbericht STEK 2035 (Teil I+II)
»  Kurzbericht zu Mitwirkung STEK 2035 (Teil I)

Mit Klick vergrössern

Wohnstrategie 2030
Der Gemeinderat möchte die künftige Wohnraumentwicklung mit einer Wohnstrategie aktiv steuern. Die Wohnstrategie 2030 wird am 5. April 2016 zusammen mit den Grundlagen aus vier Teilprojekten zu Wohnungsangebot, Wohnbaugenossenschaften, Wohnbauarealen und neuen Wohnformen veröffentlicht. Vor der definitiven Verabschiedung fand eine Konsultation bei ausgewählten Adressaten statt.

»  Dokumente
»  AGW

Mit Klick vergrössern

Agglomerationsprogramm
Das Agglomerationsprogramm (AP) dient als gemeindeübergreifendes Koordinations- und Führungsinstrument für die Abstimmung zwischen Siedlungsentwicklung und Verkehr und ist Bestandteil des Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzeptes (RGSK) Thun Oberland West.

»  Weisung Prüfung/Mitfinanzierung Aggloprogramme 3. Generation
»  RGSK Thun Oberland West

Mit Klick vergrössern

Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Thun-Nord
Der kantonale ESP zählt zu den wichtigsten Arbeitsplatzstandorten des Wirtschaftsraums Thun. Die Gesamtplanung umfasst neben der Revision des Richtplans und der Schaffung einer Rahmen-Überbauungsordnung auch den Ausbau der Erschliessung des Areals mit dem öffentlichen Verkehr und die Gestaltung des Aussenraums.

siehe auch: www.esp-thunnord.ch

Mit Klick vergrössern

Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Bahnhof Thun
Derzeit konzentriert sich die städtebauliche Entwicklung auf die Areale Rampenstrasse und Seestrasse. Dabei wird der ESP auf das Areal Scherzligen-Rosenau ausgedehnt. Die Verlegung der Seestrasse und die Neugestaltung des Ländtebereichs sind hierbei die wichtigsten Gestaltungsmassnahmen. Der Bahnhof Thun wird in Zusammenarbeit mit dem Kanton, SBB, BLS und STI weiter optimiert und zur effizienten regionalen Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs aufgewertet.


Verkehrsplanung

Bild: Strategie Stadtentwicklung Thun

Umzonungen, der Erlass von Zonen mit Planungspflicht und Überbauungsordnungen finden im Rahmen von Planungsverfahren statt. Alle rechtsgültigen Pläne können im Planungsamt eingesehen werden. Um ein Grundstück bauordnungs- und zonenkonform nutzen zu können, ist vorgängig die Erschliessung sicherzustellen. Das Planungsamt ist auch für die übergeordnete Verkehrs- und Erschliessungsplanung aller Verkehrsträger zuständig. Die Umsetzung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt.

Projekte
Mit Klick vergrössern

Gesamtverkehrskonzept Stadt Thun 2035
Das Gesamtverkehrskonzept (GVK) Stadt Thun 2035 wurde am 5. Dezember 2018 durch den Gemeinderat genehmigt. In Abstimmung mit der Siedlungsentwicklung (STEK 2035) und unter Berücksichtigung des übergeordneten Rahmens aus Agglomerationsprogramm und Mobilitätsreglement setzt es Ziele für die künftige Verkehrsplanung der Stadt Thun, legt koordinierte Strategien und Netzpläne für die verschiedenen Verkehrsträger fest und formuliert konkrete Massnahmen zur zielgerichteten Umsetzung für die nächsten 20 Jahre.

»  Dokumente
»  Reglement nachhaltige städtische Mobilität (Mobilitätsreglement)
»  Agglomerationsprogramm

Links Verkehrsplanung