Begegnungszone

Definition
Die bisherige Bezeichnung "Wohnstrasse" wurde durch den Begriff "Begegnungszone" ersetzt. Sie wird innerorts auf Strassen mit äusserst homogenem Charakter angewendet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. In dieser Zone dürfen Fussgänger die ganze Verkehrsfläche benutzen und haben Vortritt vor den Fahrzeugen. Sie können in Wohn- und Geschäftsquartieren, die eine Einheit bilden und sich gut von der übrigen städtischen Umgebung abheben, eingerichtet werden.

Philosophie
Die Begegnungszonen gestatten das Miteinander aller Verkehrsteilnehmer auf der ganzen Verkehrsfläche.

Gesetzliche Bestimmungen
Signalisationsverordnung (SSV), Änderung vom 28. September 2001
Art. 22b Begegnungszone

  • Das Signal «Begegnungszone» (2.59.5) kennzeichnet Strassen in Wohn- oder Geschäftsbereichen, auf denen dieFussgänger die ganze Verkehrsfläche benützen dürfen. Sie sind gegenüber den Fahrzeugführern vortrittsberechtigt, dürfen jedoch die Fahrzeuge nicht unnötig behindern.
  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h.
  • Das Parkieren ist nur an den durch Signale oder Markierungen gekennzeichneten Stellen erlaubt. Für das Abstellen von Fahrrädern gelten die allgemeinen Vorschriften über das Parkieren.