Aktionen "Fertig gruusig"

2016

Nationale Clean-Up Days 9. und 10. September 2016

Anlässlich der nationalen Clean-Up Days vom 9. und 10. September 2016 will das Tiefbauamt der Stadt Thun das Übel weggeworfener Zigarettenstummel bekämpfen. Mittels Pfeilen als Bodenmarkierung vor den Abfallhaien in der Innenstadt wird die Bevölkerung darauf hingewiesen, dass die Abfallbehältnisse auch über integrierte Aschenbecher verfügen.

IGSU-Botschaftereinsatz in Thun Juli 2016

Auch im Jahr 2016 durften wir auf den wertvollen Einsatz der Botschafter der IGSU (Interessengemeinschaft saubere Umwelt Schweiz) zurückgreifen.

Diese sind während einer Woche mit ihren Recyclingmobilen durch die Thuner Innenstadt, verschiedene Plätze sowie Parks gezogen und haben die Bevölkerung auf nette und sympathische Weise über das Thema Littering (achtlos zu Boden geworfene Abfälle) informiert und sensibilisiert.

2015

Sensibilisierungsaktion im Juli der IGSU-Botschafter in Thun

Wie bereits in den vergangenen Jahren durften wir eine Woche lang auf den Einsatz der IGSU-Botschafter zählen. Die IGSU-Botschafter tourten eine Woche lang mit ihren Recycling-Mobilen durch die Thuner Innenstadt, durch Schadau- und Bonstettenpark und haben Passanten auf das Thema Littering aufmerksam gemacht und sensibilisiert.

Die IGSU ist die Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt und setzt sich im Kampf gegen das Littering mit Beratungen, Botschaftereinsätzen, Plakat- sowie weiteren Aktionen ein.

2014

Stille Mitarbeiter am Sonntagsverkauf 14.12.2014

Unsere "stillen" Mitarbeiter waren wiederum im Dezember 2014 anlässlich der Weihnachtsverkäufe in der Innenstadt unterwegs, um auf die Problematik des Litterings hinzuweisen.

Zigi-Stummel Aktion anlässlich der nationalen Clean Up Days September 2014

Anlässlich der nationalen Clean Up Days vom 12. und 13. September 2014 hat das Tiefbauamt Thun zusammen mit Freiwilligen in der Innenstadt achtlos weggeworfene Zigarettenstummel mit Handzangen eingesammelt und der Bevölkerung in einer transparenten Kunststoff-Zigarettenröhre visualisiert.

    Kunst gegen Littering: Künstler/innen gestalten Objekte

    Künstler und Künstlerinnen von prop-ART haben am Samstag, 7. Juni 2014 ihr Flair unter Beweis gestellt und Objekte in der Thuner Innenstadt gestaltet, um auf das Thema Littering aufmerksam zu machen.

    2013

    Aktion stille Mitarbeiter

    Mit der Aktion "stille Mitarbeiter" werben die Mitarbeiter der Strassenreinigung sowie der Abfallbeseitigung für mehr Sauberkeit in unserer Stadt.

    Die Mitarbeiter - vertraute Gesichter in unserer Stadt - rufen, aufgezogen in Lebensgrösse auf Kunststofftafeln - mit Sprechblasen und witzigen Sprüchen zu mehr Sauberkeit auf.

    IGSU-Botschafter erneut in Thun unterwegs

    Wie bereits im letzten Sommer waren auch in diesem Jahr die in weiss gekleideten IGSU-Botschafter in Thun unterwegs und haben mit ihrem Recycling-Mobil bewaffnet die Bevölkerung auf das Thema Littering aufmerksam gemacht.

    Wenn die Temperaturen gegen Sommerbeginn steigen, zieht es die Bevölkerung wiederum ins Freie, um zu grillieren, um sich draussen auf beliebten Plätzen oder in Pärken aufzuhalten. Somit beginnt die Littering-Saison und die städtischen Mitarbeiter der Strassenreinigung haben wiederum alle Hände voll zu tun, achtlos liegengelassene Abfälle zusammenzuwischen und abzuführen.

    Die IGSU - Interessengemeinschaft für saubere Umwelt - setzt sich mit ihren Botschaftern tatkräftig für saubere Städte ein.

    Chräschu-Säckli Aktion mit Start im Januar 2013

    Zur Bekämpfung der illegalen Hauskehricht-Entsorgung in die öffentlichen Abfallbehältnisse hat das Tiefbauamt der Stadt Thun abwechslungsweise in verschiedenen Quartieren auf dem Gemeindegebiet spezielle Deckel mit einem kleineren Einwurfloch auf die Abfallkübel montiert, so dass in diese Abfallbehälter kein in Säcken abgepackter Hausmüll gerät. Mit dem Slogan "bleib fair - kein Hausmüll" wurde auf die Problematik des illegalen Entsorgens von Hausabfällen aufmerksam gemacht.

    Die Deckel werden weiterhin an neuralgischen Punkten eingesetzt.

    2012

    IGSU-Botschafter sensibilisieren zum Thema Littering im Thun im Juli 2012

    Mit ihren weissen T-Shirts und Mützen fallen sie auf und sensibilisieren die Bevölkerung humorvoll ohne drohenden Mahnfinger zum Thema Littering.

    In Zusammenarbeit mit der Abfallentsorgung des städtischen Tiefbauamtes waren die IGSU-Botschafter im Juli 2012 an drei Wochenenden in der Thuner Altstadt, auf belebten Plätzen sowie in Pärken unterwegs, um die Bevölkerung auf das leidigliche Thema Littering humorvoll und persönlich anzusprechen. Ihre Botschaft: Überdenken Sie Ihr Littering-Verhalten, entsorgen Sie die Abfälle korrekt und nehmen Sie die Verantwortung für unsere Umwelt und saubere Stadt wahr.

    Einweihung neue Abfallhaie im März 2012

    Der bekannte und erfolgreiche Thuner Mountainbike-Freerider Jerôme Hunziker hat mit seiner Flying Metal Crew auf dem Mühlplatz mit spektakulären Sprüngen auf ihren Bikes diese zweite Anti-Littering-Aktion unterstützt. 

    Zusätzlich wurde die Einweihung der neuen Abfallhaie mit einer Plakataktion mit witzigen Slogans, worauf Jerôme Hunziker auf seinem Bike sowie Dionys Gartwyl auf einem Skateboard in Action zu sehen sind, begleitet.

    2011

    Merci-Aktion im Oktober 2011

    "Nicht nur strafen, sondern auch belohnen".

    Wer in der Thuner Innenstadt sowie in diversen Aussenquartieren seine Abfälle korrekt in die dafür vorgesehenen Behältnisse entsorgte, wurde von Mitarbeitern der Strassenreinigung des Tiefbauamtes Thun mit einem Präsent in Form eines Bonbon-Schächtelchens mit dem Logo "Fertig gruusig" sowie einem aufgedruckten Wortlaut "merci" belohnt.

    Littering-Säule auf dem Waisenhausplatz im August 2011

    Mittels einer transparenten Säule, gefüllt mit 3,5 Tonnen gelitterten Abfällen, wurde der Thuner Bevölkerung veranschaulicht, wie viel Abfall achtlos weggeworfen wurde oder auf den Strassen und Plätzen in Thun liegenbleiben. Die Säule war am Ende der Aktion, welche von Donnerstagabend bis und mit Sonntagmorgen dauerte, zu 3/4 gefüllt.

    Der Anblick dieser grossen Menge unnötiger Abfälle stiess bei vielen auf Unverständnis und Kopfschütteln, war doch die Veranschaulichung einer solch immensen Menge des Litterings erschreckend und eindrücklich.

    Diese Aktion war die erste der Kampagne "Fertig gruusig".