Hundert Geschenke fanden am „Markt der langen Gesichter“ neue Besitzer

News - Behörden

Am ersten Thuner „Markt der langen Gesichter“ vom 28. Dezember wechselten hundert ungeliebte Weihnachtsgeschenke im Rathaus den Besitzer oder die Besitzerin. Ein Grossteil vom Erlös, rund 2‘500 Franken, kommt einem gemeinnützigen Zweck zugute.

Am 28. Dezember fand im Thuner Rathaus der erste „Markt der langen Gesichter“ statt. Rund 250 Personen nahmen daran teil und versteigerten und ersteigerten ungeliebte Weihnachtsgeschenke: Kaffeemaschinen, Taschen, Pflegeprodukte, Kunstobjekte, Bücher sowie einige Überraschungsgeschenke von Sponsoren – bei den rund hundert Objekten war für jeden Geschmack und jedes Budget etwas Passendes dabei. Durch die Veranstaltung führten der Künstler Heinrich Gartentor und der Journalist Peter Salvisberg. Mit Humor pries das Duo die Gegenstände an und sorgte für eine gute Stimmung in der vollen Rathaushalle.

Erlös für einen guten Zweck in der Region

Wer ein Geschenk zur Versteigerung anbot, konnte die Hälfte des Erlöses oder den gesamten Betrag spenden. So kamen insgesamt rund 2‘500 Franken zusammen, die dem gemeinnützigen Verein Firstresponder des Kantons Bern zugutekommen. Dieser sorgt dafür, dass bei Herznotfällen möglichst schnell eine medizinisch geschulte Person vor Ort ist, die lebensrettende Ersthilfe bis zum Eintreffen der Ambulanz leistet. Beat Baumgartner, Präsident des Vereins und Mitorganisator der Veranstaltung, ist zufrieden: „Es freut uns sehr, dass so viele Leute am ʼMarkt der langen Gesichterʻ teilgenommen haben. Der Erlös ermöglicht uns die Beschaffung eines neuen Defibrillators, der öffentlich angebracht wird. Damit ist die Bevölkerung in der Region Thun für Herznotfälle noch besser gerüstet.“

Weiterführung der Veranstaltung wird geprüft

Organisiert wurde die Veranstaltung von der Abteilung Stadtmarketing und Kommunikation der Stadt Thun, gemeinsam mit dem Verein Firstresponder des Kantons Bern. Ob die Veranstaltung auch im kommenden Jahr wieder stattfindet, wird geprüft. Die Öffentlichkeit wird zu gegebener Zeit darüber informiert.

Markt der langen Gesichter (© Hans Mischler)