Kunsteisbahn bleibt im Grabengut und wird umfassend saniert

Die Kunsteisbahn Thun bleibt im Grabengut. Der Gemeinderat will die bestehende Anlage an der Peripherie der Innenstadt sanieren und optimieren. Vertiefte Abklärungen haben ergeben, dass die vor einem Jahr beschlossene Verlegung der Kunsteisbahn nach Thun Süd nur unter schwierigen Rahmenbedingungen zu finanzieren und daher auch der Zeitpunkt der Realisierung kaum zu bestimmen wäre. Daher soll jetzt die Sanierung der heutigen Anlage im Grabengut rasch an die Hand genommen werden. Vorgesehen ist neben der Erneuerung der veralteten Anlagen und Einrichtungen eine Einwandung und Isolierung des bereits überdachten Hauptfeldes. Noch offen ist eine mögliche Überdachung und Einwandung des zweiten Eisfeldes. Wenn möglich wird der Eissportbetrieb ohne Unterbruch weitergeführt.

 

Der Thuner Gemeinderat hatte sich im November 2010 im Grundsatz für eine Verlegung der Kunsteisbahn Thun vom Grabengut in Innenstadtnähe nach Thun Süd oder in die Glättimühle in Steffisburg ausgesprochen (vgl. Communiqué vom 23. Nov. 2010). Er erteilte der Projektgruppe, die sich mit der Zukunft der Kunsteisbahn Grabengut beschäftigt, den Auftrag, die Finanzierung einer Verlegung vertieft zu prüfen, die Verfügbarkeit der Standorte Thun Süd und Glättimühle abzuklären sowie Fragen zur Trägerschaft und zum Betrieb einer neuen Eissportanlage zu beantworten. Nun, da alle wichtigen Fragen beantwortet sind, hat sich der Gemeinderat in Abwägung aller Zusammenhänge für die damalige Rückfalloption entschieden: Die Kunsteisbahn bleibt im Grabengut, wird aber saniert und optimiert.

 

Die konkrete Prüfung der Verlegung der Kunsteisbahn an einen neuen Standort konzentrierte sich vollständig auf Thun Süd, weil der Gemeinderat Steffisburg für den Standort Glättimühle eine Absage erteilte. Steffisburg verfolgt dort andere Ziele. Für Thun Süd gab die Burgergemeinde Thun zwar keine explizite Zusage. Sie unterstützt aber grundsätzlich die Entwicklung eines Sport- und Freizeitclusters - einer konzentrierten Realisierung verschiedener Sportanlagen - an diesem Ort.

 

Finanzierungslücke von rund 30 Millionen Franken

Für eine neue Kunsteisbahn ging die Projektgruppe aufgrund von Vergleichen mit anderen Anlagen und Grobschätzungen von Gesamtkosten ohne Grundstückkosten von etwa 36 bis 44 Mio. Franken aus. Für vier Curling-Rinks wären zusätzlich rund 5 Mio. Franken angefallen. Darin eingerechnet sind auch 2,85 Mio. Franken für Sanierungsmassnahmen an der Eiserzeugungsanlage im Grabengut. Diese Arbeiten hätten bis zu einer Verlegung der Anlage in fünf bis zehn Jahren ohnehin ausgeführt werden müssen. Der Gemeinderat stellte vor einem Jahr einen Beitrag von rund 12 Mio. Franken für die Sanierung oder den Bau einer Eissportanlage an einem neuen Standort in Aussicht. Für eine Verlegung der Anlage müssten daher rund 30 Mio. Franken aus anderen Quellen beschafft werden. Die Projektgruppe prüfte drei Varianten:

·         Veräusserung des Areals Grabengut, das der Stadt Thun gehört und im Baurecht genutzt wird;

·         Mantelnutzung zu einer neuen Kunsteisbahn;

·         Redimensionierung einer neuen Kunsteisbahn.

Nur eine einschneidende Redimensionierung des Projekts einer neuen Eissportanlage würde die Realisierungskosten substanziell senken und damit die Finanzierbarkeit verbessern. Damit wäre dem Eissport aber nicht gedient, weil eine sanierte Anlage im Grabengut dann mehr bieten würde. Somit müssten die rund 30 Millionen Franken mit der Veräusserung des Areals Grabengut und einer Mantelnutzung an einem neuen Standort finanziert werden.

 

Städtebaulich fragwürdige Nutzungsdichte

Der Wert des Areals Grabengut hängt stark von der dort zugelassenen Nutzung ab, insbesondere von der Ausnützungsziffer (AZ). Berechnungen ergaben, dass nur eine hohe Ausnutzung der Fläche einen für die Finanzierung einer neuen Anlage genügend hohen Erlös aus der Veräusserung des Areals bringen würde. Mit einer derart hohen Nutzungsdichte – drei bis vier Wohntürme analog dem Hochhaus im Selve-Areal - sinkt aber die Wohnattraktivität. Zudem dürfte ein solches Projekt auch städtebaulich kaum bewilligungsfähig sein. Allein mit der Veräusserung des Areals im Grabengut lässt sich somit die Verlegung der Kunsteisbahn nicht finanzieren.

 

Sport- und Freizeitcluster oder weitere Mantelnutzung?

Am Standort Thun Süd plant die Stadt bei der Arena Thun die Realisierung eines Sport- und Freizeitclusters. Dazu würde die Eissportanlage grundsätzlich gut passen, nicht aber eine weitere Mantelnutzung mit Verkaufsflächen. Die für die Finanzierung einer neuen Eissportanlage erforderliche Mantelnutzungsfläche würde zusammen mit dem Landbedarf für die Kunsteisbahn einen grossen Teil der noch bestehenden Freifläche beanspruchen. Zudem sind in Thun die durch die Luftreinhalteverordnung vorgegebenen Fahrtenkontingente mit der Realisierung des Panorama-Centers und der Thun Arena aufgebraucht, was die Realiserung weiterer verkehrsintensiver Nutzungen verunmöglicht. Dazu kommt, dass auf dem Areal Weststrasse Süd ein Arbeitsschwerpunkt mit lagegerechten Gewerbe- und Dienstleistungsnutzungen geplant ist - die entsprechende öffentliche Mitwirkung ging vor wenigen Tagen zu Ende. Daher will der Gemeinderat in Thun Süd auf weitere Mantelnutzungen verzichten.

 

 

 

 

Sanierung der Kunsteisbahn Grabengut voran treiben

Die Analysen zur Finanzierbarkeit einer Verlegung der Kunsteisbahn liessen auch den ursprünglich beabsichtigten Investorenwettbewerb als nicht sinnvoll erscheinen - die Projektgruppe konnte diesen Auftrag nicht umsetzen. Nach dem Entscheid des Gemeinderates für die Rückfalloption soll nun die Sanierung und Optimierung der Anlage im Grabengut rasch voran getrieben werden. Dazu gehören die Sanierung der Eiserzeugungsanlage, der Ersatz der heutigen Holztribüne durch eine Tribüne mit neuen Garderoben, ein neuer Restaurationsbereich, die Einwandung und Isolierung der Halle und weitere kleinere Verbesserungen. Zur Sicherung der städtebaulichen sowie architektonischen Qualität wird ein Wettbewerb durchgeführt. Dieser Architekturwettbewerb soll aufzeigen, wie die bestehende Anlage sowie die Aussenflächen samt einer allfälligen Überdachung des zweiten Eisfeldes oder weiterer Ergänzungsbauten gestaltet werden sollen. Bereits bestehende Plangrundlagen werden dabei berücksichtigt.

 

Curlinghalle bleibt ebenfalls im Grabengut

Mit dem Entscheid zur Sanierung und Optimierung der Kunsteisbahn Thun im Grabengut bleibt auch die Curlinghalle am heutigen Standort auf dem Parkhaus City Nord. Der Gemeinderat schliesst eine Kostenbeteiligung bei der notwendigen Sanierung der Eiserzeugungsanlage an die Curlinghalle AG nicht aus.

 

Abklärungen zu Eigentum und künftiger Trägerschaft

Heute betreiben die Genossenschaft Stadion Lachen + Kunsteisbahn Thun (GSL + KET), die Parkhaus Thun AG, die Curlinghalle Grabengut und ein privater Verein ihre Angebote im Baurecht der Stadt Thun. Der Baurechtsvertrag mit der GSL+ KET läuft bis 2070. Im Hinblick auf die Sanierung hat der Gemeinderat nun das Amt für Stadtliegenschaften (AfS), das neu anstelle der Ende 2011 von einem externen Experten geleiteten Projektgruppe die Gesamtprojektleitung übernimmt, mit der Klärung der Bauherrschaft und der künftigen Eigentumsverhältnisse beauftragt. Dies wird in Zusammenarbeit mit dem Amt für Bildung und Sport (ABS) und der Genossenschaft SL + KET geschehen. Ebenso wird das AfS die erforderlichen Kreditanträge ausarbeiten, über die dann der Gemeinderat und der Stadtrat befinden werden. Zu klären sind im Weitern planerische bzw. zonenrechtliche Fragen sowie Fragen der künftigen Betriebsorganisation und Trägerschaft, mit denen sich das Planungsamt bzw. das ABS befassen werden. Mit dem Kanton soll angesichts der neuen Voraussetzungen möglichst bald eine abschliessende Vereinbarung zu Umfang und Zeitpunkt der Sanierung der Eiserzeugungsanlage getroffen werden. Das Projekt zur konkreten Umsetzung, die nicht zwingend dem selben Zeitplan wie die Sanierung der Gebäude folgen wird, liegt vor. In Bezug auf bauliche Synergien könnte eine Koppelung aber Sinn machen.

 

Architekturwettbewerb im Jahr 2013, später Volksabstimmung

Vor den Herbstferien 2012 wird der Gemeinderat wieder über den Stand des Vorhabens informieren. Nach heutigem Zeitplan soll 2013 Architekturwettbewerb durchgeführt werden, danach wird der Stadtrat über einen Projektierungskredit entscheiden. Ein Baukredit oder ein Beitrag an die Bauherrschaft - je nach künftigen Besitzverhältnissen - soll den Stimmberechtigten 2015 vorgelegt werden. Falls alles nach Plan läuft, ist ein Realisierungsbeginn 2016 möglich. Es wird mit Brutto-Baukosten von 14 bis 17 Mio. Franken gerechnet. Wie weit sich Dritte daran beteiligen werden, ist noch offen.

 

Weitere Informationen: www.thun.ch/kunsteisbahn

 

 

 

Auskünfte an die Redaktionen:

 

  • Gemeinderätin Ursula Haller, Vorsteherin der Direktion Bildung, Sport, Kultur (BiSK), Tel. 033 225 83 94
  • Stadtpräsident Raphael Lanz, Vorsteher der Direktion Präsidiales und Finanzen, Tel. 033 225 82 15
  • Frank Heinzmann, Chef Amt für Bildung und Sport,
    Tel. 033 225 84 01
  • Thomas Zumthurm, Leiter Amt für Stadtliegenschaften,
    Tel. 033 225 83 51

 

Thun, 13. Januar 2012