750 Jahre Thuner Handfeste: Historische Einmaligkeit soll 2014 gefeiert werden

Dass 1264 eine Frau, Elisabeth von Kyburg, der Stadt Thun politische Rechte verlieh, ist von historischer Einmaligkeit. Und dass es 2014 exakt 750 Jahre her ist, seit diese Rechte in einer bis heute erhaltenen Handfeste verbrieft wurden, ist für den Thuner Gemeinderat Grund zum Feiern. Vielfältige Ideen rund um Elisabeth von Kyburg und das mittelalterliche Thun bestehen bereits. Im Zentrum der Aktivitäten soll das neu belebte Schloss stehen, das 2014 mit neuen Angeboten eröffnet wird. Der Gemeinderat beantragt dem Stadtparlament finanzielle Mittel zur Durchführung des Stadtfestes.

Am 12. März 1264 erteilte Gräfin Elisabeth von Kyburg den Thunern eine Handfeste. In diesem Dokument sind in lateinischer Sprache die alten Rechte der Thuner in über 100 Rechtssätzen festgehalten. Die Urkunde wird im Burgerarchiv im Rathaus Thun aufbewahrt und ist bis heute gut erhalten. Dass eine Frau die Rechte verlieh, stellte im Mittelalter einen ausserordentlichen Umstand dar. Nächstes Jahr, exakt 750 Jahre später, will der Thuner Gemeinderat diesen historischen Vorgang mit der ganzen Bevölkerung unter dem Motto "750 Jahre Handfeste" feiern. Zur Teilfinanzierung der Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr 2014 beantragt er  dem Stadtrat insgesamt 440'000 Franken. Entscheiden wird das Parlament am 27. März 2013.

Thuner Wahrzeichen bildet den Rahmen

Einen hervorragenden Rahmen für die Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr 2014 bieten die bis dahin frisch renovierten Gebäude auf dem Schlossberg. Die Stadt Thun ist seit dem Jahr 2006 Besitzerin ihres Wahrzeichens, des alten Donjons und des Neuen Schlosses. Letzteres wurde samt altem Gefängnis, Statthaltergebäude und Abzugshaus im Baurecht an den Unternehmer Hans-Ulrich Müller abgegeben. Die Schlossberg Thun AG realisiert gegenwärtig den Umbau der Gebäude auf dem Schlossberg, u. a. ein Hotel, Ausbildungsräume, Lounges, ein Restaurant sowie zusätzliche Ausstellungsräume für das Schlossmuseum.

Elisabeth von Kyburg prägt das Jubiläum

Zahlreiche Anlässe sollen im kommenden Jahr die Einzigartigkeit des Jubiläums betonen, sinnlich und stilvoll sein, eine Ausstrahlungskraft über Thun hinaus haben und bleibende Werte schaffen. Verfolgt wird ein ganzer Katalog verschiedenster Ideen auch unter Einbezug von Dritten rund um die "750 Jahre Thuner Handfeste". Geplant sind u. a. ein Elisabethen-Tag, die abendliche Inszenierung von Gebäuden mit Bild und Ton, ein Mittelalterfest, Kunst- und Bildungsprojekte sowie ein besonderes Chorprojekt. Im Laufe des Jahres entsteht ein Veranstaltungskalender. Für die Programmierung verantwortlich zeichnet eine Arbeitsgruppe aus fünf Frauen (vgl. Kasten). Diese Zusammensetzung trägt der Tatsache Rechnung, dass 1264 eine Frau - Elisabeth von Kyburg - die entscheidende Rolle gespielt hat.

Auch Winterthur feiert 750 Jahre Handfeste

Die Kyburgstadt Winterthur feiert im kommenden Jahr ebenfalls 750 Jahre Handfeste. Die Projektleitungen beider Städte haben gemeinsam einen besonderen Ideenkatalog entwickelt. Thun und Winterthur wollen den partnerschaftlichen Austausch fördern.

Sponsoring-Partner gesucht

Um den Ideenkatalog verwirklichen zu können, sind nebst dem städtischen Beitrag zusätzliche Gelder in Form von Fundraising notwendig. Mögliche Sponsoring-Partner werden gezielt auf die Unterstützung der einzelnen Projekte angesprochen. Die Hälfte der beantragten städtischen Gelder in der Höhe von 440'000 Franken wird aus bestehenden Fonds bzw. durch Bindung von regulären Budgetmitteln finanziert. Dem Stadtrat wird deshalb die Zustimmung zu neuen Mitteln im Umfang von netto 220'000 Franken beantragt.

Arbeitsgruppe aus fünf Frauen

Die Arbeitsgruppe "750 Jahre Handfeste" besteht aus fünf Frauen aus den Bereichen Stadtverwaltung, Tourismus, Wirtschaft und Kultur: Barbara Frantzen Roth (Stadt Thun), Marianne Flubacher (Stadt Thun), Ursula Flück-Arbeiter (Tourismus), Susanne Kiener (Schlossberg Thun AG) und Lilian Raselli (Schlossmuseum Thun). Eine dreiköpfige strategische Gruppe lenkt die Planung der Feierlichkeiten: Stadtpräsident Raphael Lanz, Gemeinderätin Marianne Dumermuth, Stadtschreiber Bruno Huwyler Müller.

 
Auskünfte an die Redaktionen:

  • Stadtpräsident Raphael Lanz, Tel. 033 225 82 15
  • Stabsmitarbeiterin Stadtpräsident Barbara Frantzen Roth, Projektleiterin, Tel. 079 734 52 62 (Rückruf)

Thun, 13. März 2013

"Die gut erhaltene, 750 Jahre alte Thuner Handfeste wird im Burgerarchiv Thun im Rathaus aufbewahrt."