"Midnight Thun" wird nach Pilotphase definitiv eingeführt

Das Jugendprojekt „Midnight Thun“ hat sich bewährt: Während drei halbjährlichen Pilotphasen seit 2012 wurde es jeweils von Oktober bis April erfolgreich durchgeführt. Der Gemeinderat hat deshalb entschieden, „Midnight Thun“ definitiv einzuführen. Die Progymatte-Turnhalle wird im Winterhalbjahr weiterhin jeden Samstagabend für Jugendliche offen stehen. Sie treffen sich bei Sport, Spiel und Musik, betreut von einem Team aus Erwachsenen und Jugendlichen.

 

Zusammen mit der Stiftung IdéeSport lancierte die Stadt Thun das Angebot „Midnight Thun“ im Oktober 2012. Thuner Jugendlichen im Alter zwischen der 7. Klasse und 17 Jahren stand versuchsweise an Samstagabenden in den drei Winterhalbjahren die Progymatte-Turnhalle offen – hier trafen sie sich bei diversen sportlichen Aktivitäten wie Volleyball und Fussball, Minitrampolin und Geschicklichkeitsspielen. Im letzten der drei Halbjahre der Pilotphase fanden sich durchschnittlich jeden Abend gegen 40 Knaben und Mädchen in der Turnhalle ein.

 

Sportliche Betätigung auch spätabends in geschütztem Rahmen

Nach den durchwegs guten Erfahrungen der letzten Jahre beurteilt der Thuner Gemeinderat das Angebot positiv. Er hat deshalb entschieden, „Midnight Thun“ definitiv anzubieten. „Damit wird Thuner Oberstufenschülerinnen und -schülern eine Möglichkeit geboten, sich in einem geschützten Rahmen und unter kompetenter Leitung auch spätabends sportlich zu betätigen“, sagt Gemeinderat Roman Gimmel, Vorsteher der Direktion Bildung Sport Kultur. Für die Planung, Organisation und Durchführung der wöchentlichen Anlässe wird weiterhin IdéeSport zuständig sein. Die nächste Saison von „Midnight Thun“ startet somit nach den Herbstferien am Samstag, 17. Oktober und dauert bis 9. April 2016.

 

Einbezug der Jugendlichen

Ein Team aus fünf bis sechs Jugendlichen und meist drei Erwachsenen betreut die Jugendlichen in der Turnhalle jeden Samstagabend ab 20.30 Uhr Uhr. Gemeinsam werden die diversen sportlichen Aktivitäten vorbereitet. Projektkoordinator Samuel Mettler freut sich über die gelungene Mitwirkung der Jugendlichen. „Es ist schön zu sehen, wie sie sich das Projekt aneignen und immer mehr Verantwortung dafür übernehmen – besonders bei jenen, die am Anfang Unruhe stifteten.“ Auch Vereine wie der FC Thun besuchen die Midnight-Anlässe, spielen mit den Jugendlichen und zeigen ihr Können. Das Betreuungsteam achtet an den Abenden auf die Einhaltung von Regeln, setzt das strikte Rauch- und Alkoholverbot durch und reinigt am Schluss auch die Halle.

 

Unterstützung durch Bund, Kanton und Stadt

Die Stadt lancierte „Midnight Thun“, das seit dem Jahr 2008 auch in zwei stadträtlichen Vorstössen angeregt worden war, gemeinsam mit IdéeSport. Die Stiftung realisiert die offenen Turnhallen seit 1999 erfolgreich in über 60 Gemeinden und mehr als 130 Turnhallen in der Schweiz. Finanziert wurde das Angebot in Thun aus dem Amtsanzeigerfonds der Stadt Thun. Ideell und/oder finanziell unterstützen auch die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (GEF) und der Tabakpräventionsfonds des Bundes (beim BAG) das Projekt „Midnight Sports“. Der Gesamtaufwand für „Midnight Thun“ liegt bei 43‘000 Franken, die städtischen Kosten bei 37‘500 Franken pro Jahr.

 

Auskünfte an die Redaktionen

·        Gemeinderat Roman Gimmel, Vorsteher der Direktion Bildung Sport Kultur, Tel. 077 405 48 18

·        Samuel Mettler, Projektkoordination, Stiftung IdéeSport,
Tel. 031 311 72 70, bern@ideesport.chThun,

  

Thun, 25. August 2015