Elsbeth Jungi Stucki und Stephan Zuppinger erhalten den Thunpreis

Der Thuner Gemeinderat ehrt Elsbeth Jungi Stucki und Stephan Zuppinger stellvertretend für die Thunerseespiele mit dem Thunpreis. Mit ihrem grossen und unermüdlichen Engagement haben sie die Stadt und die Region Thun in die ganze Schweiz hinausgetragen.

Die Thunerseespiele sind eine Erfolgsgeschichte. Seit 16 Jahren präsentieren sie jeden Sommer Eigenproduktionen und Musicals aus aller Welt und lockten damit bis heute knapp 1 Million Besucherinnen und Besucher an den Thunersee. Für ihr grosses Engagement für die Stadt und die Region Thun ehrt der Gemeinderat Elsbeth Jungi Stucki, Verwaltungsratspräsidentin, und Stephan Zuppinger, Geschäftsführer, mit dem Thunpreis. Die beiden abtretenden Verantwortlichen erhalten den Preis stellvertretend für die Thunerseespiele. «Der Thunpreis ist eine Anerkennung für das leidenschaftliche Engagement von Elsbeth Jungi Stucki und Stephan Zuppinger. Sie haben erheblich zum Erfolg der Thunerseespiele beigetragen und damit die Stadt und die Region in die ganze Schweiz hinausgetragen», so Stadtpräsident Raphael Lanz.

Anfänge der Thunerseespiele in den 1990er-Jahren
Die Thunerseespiele gründen auf einer Idee des Unternehmers Andreas Stucki und des Theaterregisseurs Ueli Bichsel. Die beiden waren überzeugt, dass der Thunersee, die Berner Oberländer Bergwelt und das Ambiente in Thun ideale Voraussetzungen für die Faszination Musical bieten. Sie setzten sich Ende der 1990-er Jahre das Ziel, am Thunersee jährlich Musicals mit einer persönlichen Note zu inszenieren. Seither wurden auf der Seebühne 16 Musicalproduktionen präsentiert. Heute gehören die Thunerseespiele zu den wichtigsten Freilichtmusicals Europas.

Bis ins Jahr 2012 hatte der Mitgründer und Verwaltungsratspräsident Andreas Stucki die Thunerseespiele massgeblich geprägt. Nach seinem Tod gelang es der Thunerseespiele AG unter Verwaltungsratspräsidentin Elsbeth Jungi Stucki und Geschäftsführer Stephan Zuppinger, die Geschäftstätigkeit erfolgreich weiterzuführen. Per 1. Januar 2019 wird die Thunerseespiele AG von Freddy Burger Management FBM übernommen.

Preisverleihung im Dezember
Mit dem Thunpreis, der in diesem Jahr zum 16. Mal vergeben wird, zeichnet die Stadt in unregelmässigen Abständen Thuner Persönlichkeiten oder Organisationen aus, die sich in besonderem Mass für die Allgemeinheit engagieren. Der Thunpreis ist nicht dotiert. Er besteht in der feierlichen Übergabe einer Skulptur mit Anerkennungsurkunde. An der Thunpreis-Feier anfangs Dezember 2018 wird der Gemeinderat die Verdienste der Geehrten vor geladenen Gästen umfassend würdigen.

Liste der bisher mit dem Thunpreis Geehrten:
2016 Pädu MC Anliker (Verleihung posthum)
(Cafe Bar Mokka, Beitrag zur Thuner Kulturszene)
2015 Jon Keller (für seine Beiträge zur Thuner Stadtgeschichte)
2014 Kadettenkorps Thun (Jugendarbeit)
2012 Adrian Lörtscher (50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeiten im Dienst der Stadt Thun)
2011 Hedi und Manfred Schoder (125 Jahre Messerschmiede Schoder)
2009 Jean Ziegler (für sein Engagement gegen Hunger auf der Welt, sein Wirken im beratenden Ausschuss des UNO-Menschenrechtsrates sowie in der UN-Task-Force für humanitäre Hilfe im Irak)
2007 Löschzug Feuerwehr Thun
2006 Tanja Frieden (Sonderpreis Olympiasiegerin 2006 im Snowboardcross)
2005 Otto Bähler (für die langjährige Betreuung als Beistand und Sicherheitsdienste bei städtischen Anlässen)
2004 Markus Krebser (für die Dokumentation der Thuner Geschichte)
2003 Kurt Wälti (für die Initiierung und Betreuung der Partnerschaft der Stadt Thun mit dem togolesischen Dorf Gadjagan)
2001 Heilsarmee Thun (für die Hilfe an Obdachlose und Benachteiligte)
2000 Peter Küffer und Louis Hänni (für die Recherchen und Schriften zur Thuner Geschichte)
1999 Thuner Frauenzentrale (für das gemeinnützige Engagement der Frauen)
1998 Niklaus Schönholzer (für die Organisation der Innenstadt- und Seenachtsfeste)