Sirenentest in Thun am 3. März um 14 Uhr

Jene 13 stationären Sirenen, die anlässlich des letzten nationalen Sirenentests Anfang Februar nicht funktionierten, sind repariert. Nun werden alle Thuner Sirenen nochmals getestet, und zwar am Donnerstag, 3. März um 14.00 Uhr.

 

Anlässlich des nationalen Sirenentests vom 2. Februar 2011 konnten 13 von 17 stationären Sirenen der Stadt Thun nicht ausgelöst werden. Mittlerweile konnte die Ursache entdeckt und der Schaden durch die Swisscom behoben werden. Der Sirenentest wird nun am Donnerstag, 3. März um 14.00 Uhr wiederholt. Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr. Es sind keine Massnahmen zu treffen.

 

Weshalb hatten die Sirenen nicht funktioniert? Seit längerer Zeit war klar, dass das alte Mobilisierungssystem über Mietleitungen der Swisscom technisch nicht länger unterstützt wird - die Sirenen für die Alarmierung der Bevölkerung können nicht mehr über das bisherige System angesteuert werden. Deshalb hatte die Swisscom die Verträge mit den betroffenen Gemeinden per Ende 2009 gekündigt. Im Wissen darum, dass die Sirenen vorübergehend nicht mehr ferngesteuert ausgelöst werden können, musste sich die Zivilschutzorganisation ZSO Thun plus organisatorisch auf einen Einsatz vorbereiten, der es ermöglicht, die Sirenen innerhalb von 30 Minuten nach Empfang eines Alarmierungsauftrags per Handauslösung zu betätigen. Bereits im Februar 2010 waren alle 17 stationären Sirenen in Thun so ausgelöst und überprüft worden. Im Sommer 2010 entfernte jedoch die Swisscom auf Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz die Steuergeräte der ausser Betrieb genommenen Fernsteuerung. Damit wurde eine Handauslösung irrtümlich verunmöglicht.

 

Auskünfte an die Redaktionen

·       Susanna Ernst, Kommandantin ZSO Thun plus, Tel.

 

 

Thun, 23. Februar 2011