Thun vergibt Kulturpreise

Die Stadt Thun zeichnet die Künstlerin Raffaella Chiara mit dem Kunstpreis aus. Den Kulturstreuer erhält das Thuner Stadtorchester. Die Kostümbildnerin Rahel Hildbrand und der Slam-Poet und Musiker Marco Gurtner teilen sich den Kulturförderpreis. Die öffentliche Kulturpreisverleihung findet am 20. November im Kultur- und Kongresszentrum Thun statt.

Raffaella Chiara erhält den Kunstpreis 2019. Die Stadt Thun ehrt mit den Kulturspartenpreisen professionelle Künstlerinnen wie Chiara, die sich durch qualitativ hochstehendes Schaffen auszeichnen. Der Preis wird in den Sparten Musik, Literatur, Film, bildende, darstellende und angewandte Kunst oder neuen Kunstformen vergeben und ist mit 10'000 Franken dotiert.

Ästhetische Entdeckungsreis in labyrinthische Bildtiefen
Raffaella Chiara (*1966) ist in Langnau geboren und arbeitet seit 2012 in Thun. Die ausgebildete Grafikerin arbeitet in den Medien Zeichnung, Collage, Installation, Illustration und Objektkunst, wobei ihre Werke hauptsächlich vom Zeichnerischen geprägt sind. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem 2006 mit dem Swiss Art Award. Die Kulturkommission schreibt in ihrer Begründung: «In ihren ausdrucksvollen Werken verbindet Chiara freie mit angedeuteten konkreten Formen zu einer unverkennbaren Bildsprache. Damit vermag sie das Auge des Betrachters stets aufs Neue herauszufordern und schickt es auf eine ästhetisch dichte Entdeckungsreise in mitunter labyrinthische Bildtiefen.»

Thuner Stadtorchester – attraktiver Klangkörper
Der mit 5000 Franken dotierte Kulturstreuer geht in diesem Jahr an das Thuner Stadtorchester und ehrt dessen ausserordentliche Leistungen in der Kulturvermittlung und Kulturförderung. Die Anfänge des Stadtorchesters reichen bis ins Jahr 1896 zurück, seit 1942 bietet es in Thun Abonnementskonzerte an. Im heutigen Orchester spielen vorwiegend exzellente Amateurmusikerinnen und -musiker aus Thun und Umgebung. Für die vier jährlichen Sinfoniekonzerte und das Kammerkonzert kann das Orchester namhafte Solistinnen und Solisten engagieren. Der Dirigent Laurent Gendre leitet das Orchester seit 20 Jahren und hat es massgeblich weiterentwickelt. «Das Stadtorchester bringt für ein treues und wachsendes Publikum bedeutende Werke zur Aufführung und bereichert damit das Kulturleben in Thun. Das auf hohem Niveau spielende Orchester ist damit nicht nur attraktiv für junge Musikerinnen und Musiker, es zieht vermehrt auch ein junges Publikum an», so die Kulturkommission.

Förderpreis für Kostümgestalterin Rahel Hildbrand
Den mit 10'000 dotierten Kulturförderpreis teilen sich in diesem Jahr die Kostümmacherin Rahel Hildbrand und der Slam-Poet Marco Gurtner. Rahel Hildbrand (*1989) ist ausgebildete Bekleidungsgestalterin und Theaterschneiderin und studierte auch Costume Production & Associated Crafts in England. Sie arbeitete an der English National Opera und für das Barbican Centre in London als Kostümschneiderin oder Designerin. Die Jury Thuner Kulturförderpreis begründet ihren Entscheid wie folgt: «Rahel Hildbrands Kostüme und Kreationen bestechen durch Präzision, Fantasie und Liebe zum Detail. Stilsicher und voller Ideenreichtum kreiert sie Kostüme nach historischen Vorgaben oder für Bühnen- und Filmwerke.»

Förderpreis für Slam-Poet und Musiker Marco Gurtner
Marco Gurtner (*1993) in Thun geboren und gewann 2019 die Schweizermeisterschaften im Poetry Slam. Der Spoken-Word-Künstler und Musiker tritt im und für das Thuner Kulturleben vielseitig in Erscheinung. Er ist Schlagzeuger bei Infinite Hills, Mitglied des Spoken-Word-Quintetts «Thun ist Nirgends» und tritt auch solo auf. Die Jury Thuner Kulturförderpreis begründet ihren Entscheid wie folgt: «Marco Gurtner zeigt als Musiker und Slam-Poet eine grosse Vielfältigkeit und besticht auf der Bühne durch Präzision, Timing und Wucht. Seine Texte zeugen von einem genauen Blick auf unsere Gesellschaft und vom Vermögen, Alltägliches in kantiger Poesie ins Absurde zuzuspitzen.»

Kulturpreisverleihung am 20. November 2019
Die Preisträgerinnen werden durch die Kulturkommission der Stadt Thun bestimmt, die Gewinner der Kulturförderpreise durch eine speziell dafür gewählte Jury. Beide Gremien präsidiert Gemeinderat Roman Gimmel. Die Preisgelder werden aus dem Heinrich und Martha Streuli-Fonds finanziert, der Kulturförderpreis seit 2004 durch den Gemeindeverband Amtsanzeiger Verwaltungskreis Thun. Auf diesen jährlich ausgeschriebenen Preis können sich Kulturschaffende aller Sparten bis zum 40. Lebensjahr bewerben. Das Preisgeld soll vor allem für die Aus- und Weiterbildung verwendet werden. Die öffentliche Preisverleihung findet am Mittwoch, 20. November, um 20 Uhr, im Kultur- und Kongresszentrum Thun (KKThun) statt.

Atelierstipendium an Fabian Saurer
Neben den Kulturpreisen vergibt die Stadt Thun das Atelierstipendium Genua der Städtekonferenz Kultur an den Schriftsteller Fabian Saurer (*1986). Das Atelier in der italienischen Hafenstadt wird ihm vom 1. Dezember 2019 bis 28. Februar 2020 kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ähnliche Dateien