Vier Gemeinden realisieren gemeinsam ein Entwässerungsprojekt in Hilterfingen

Gemeinsame Medienmitteilung (Einwohnergemeinde Hilterfingen)

Die Gemeinden Hilterfingen, Thun, Oberhofen und Sigriswil realisieren gemeinsam ein regionales Entwässerungsprojekt. Vorgesehen ist der Bau eines Abwasserrückhaltebeckens auf der Ländtematte in Hünibach. Der Baustart soll im Sommer erfolgen.

Die 40-jährige Hangleitung am rechten Thunerseeufer, welche Abwasser der vier Gemeinden Hilterfingen, Thun, Oberhofen und Sigriswil zur ARA Thunersee leitet, ist überlastet. Gemeinsam haben die vier Gemeinden ein Entwässerungskonzept ausgearbeitet. Mit dem Bau eines einzigen grossen Regenbeckens auf der Ländtematte in Hünibach (Gemeinde Hilterfingen) können die Kapazitätsprobleme gelöst und Schäden an Gebäuden und Infrastrukturen verhindert werden. Gleichzeitig wird die regionale Zusammenarbeit gestärkt, was im Interesse aller beteiligten Gemeinden ist und zudem einem erklärten Legislaturziel des Thuner Gemeinderates entspricht.

Liegewiese kann weiterhin genutzt werden
Das Regenbecken ist abgestimmt auf das Projekt «Umgestaltung Ländtematte» in Hünibach. Das Rückhaltebecken wird abgesehen vom Betriebsraum vollständig unterirdisch gebaut. Dadurch kann die Liegewiese weiterhin genutzt werden. Das Layout und die Fassadengestaltung des Betriebsraums fügen sich harmonisch ein in das ganze Projekt «Umgestaltung Ländtematte». Die Gesamtkosten für das Abwasserrückhaltebecken belaufen sich auf 3,1 Millionen Franken. Die Gemeinden haben folgenden Kostenteiler vereinbart. Die Stadt Thun übernimmt 55 Prozent der Kosten, Hilterfingen 18 Prozent, Oberhofen 6 Prozent und Sigriswil 21 Prozent.

Baustart im Sommer 2020 vorgesehen
Die Baupublikation ist bereits erfolgt. Der Baustart ist im kommenden Sommer vorgesehen. Die Ausführung erfolgt koordiniert mit der Umgestaltung der Ländetmatte.