2010 kam Löschzug 250 Mal zum Einsatz

Der Löschzug als Ersteinsatzeinheit der Feuerwehr Thun rückte im vergangenen Jahr zu 250 Einsätzen aus - zu Stützpunkteinsätzen in Nachbargemeinden, Personenrettungen, Vandalismus mit Brandstiftung, Elemantarschäden, Tierrettungen und Brandalarmen. Anlässlich der Januar-Übung liess Hauptmann Alfred Oswald sein erstes Jahr als Löschzugkommandant Revue passieren.

Alfred Oswald, Kommandant des 32-köpfigen Thuner Löschzuges, blickte anlässlich der traditionellen Januar-Übung in der Alten Reithalle der Thun Expo vor seinen Löschzugangehörigen und weiteren Gästen, darunter auch Angehörige der "alten Garde", auf insgesamt 250 Einsätze im vergangenen Jahr zurück. Die Ersteinsatzformation der Feuerwehr wurde zu Stützpunkteinsätzen in Uetendorf, Oberhofen, Steffisburg und nach Frutigen, wo der mobile Grossventilator gebraucht wurde, aufgeboten. Besonders im Bereich Personenrettung nach Unfällen kam die Strassenrettung im Vergleich zum Vorjahr zu wesentlich mehr Einsätzen - elf waren es ingesamt, gegenüber sechs im Vorjahr. Ganz im Zeichen der Personenrettung war auch das diesjährige Thema der Hauptübung, welche in enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst Berner Oberland in der Hännisweg-Unterführung stattfand.

Zahl der Fehlalarme ging deutlich zurück

Zwei Grossbrände prägten das Jahr: der Brand in der Schuhfabrik Kandahar im Gwatt am 21.März sowie der Brand in unmittelbarer Nachbarschaft zum Feuerwehrmagazin, bei der Liegenschaft an der Mittleren Strasse 14, 14 A und 16 am 19. Juli. Der mobile Grossventilator bestand in seinem ersten Einsatzjahr die Feuertaufe. So konnte bei mehreren Einsätzen der Rauchschaden minimiert werden.

Einer der beiden Grossbrände, die der Löschzug Thun letztes Jahr zu bekämpfen hatte, war der Dachstockbrand an der Mittleren Strasse 14 und 14 a am 19. Juli.

"Erfreulich ist auch die Tatsache, dass im vergangenen Jahr die Zahl der automatischen Brandalarme, bei denen es sich oftmals um Fehlalarme handelt, auf noch 58 abnahm", sagte Alfred Oswald. Im Vorjahr waren es noch 76 gewesen. Unter der Rubrik “spezielle Einsätze“ erwähnte Oswald die Bergung eines Krans am 30. März an der Allmendstrasse. Hierzu wurden zwei Pneukräne der Firma Frutiger mit einer Tragkraft von 220 bzw. 100 Tonnen eingesetzt. Erfreulich war dabei, dass lediglich am Bodenbelag Schaden entstand.

Keine Personenschäden im vergangenen Jahr

Etwa 90 % aller Einsätze bewältigte der Löschzug alleine, bei den übrigen konnte auf die bewährte Mithilfe der Kompanien der Feuerwehr Thun zurückgegriffen werden. Sämtliche Einsätze im vergangenen Jahr konnten ohne jeglichen Personenschaden seitens der Feuerwehr abgewickelt werden.

 Ausblick / Ziele 2011

2011 stehen wiederum diverse Weiterbildungen auf dem Programm:

·       Einführung und Umsetzung einer wirksamen Absturzsicherung;

·       Integration neuer Gerätschaften in Ausbildung und Einsatz;

·       Neurekrutierungen;

·       Auftrag erfüllen unter den Aspekten "rasch, effizient und kostengünstig".

Aus- und Weiterbildungskurse bilden einen festen Bestandteil der alljährlichen Ausbildung im Löschzug Thun. In diesem Zusammenhang gilt es, auch das Fachwissen und Know-how des neuen Ausbildungsverantwortlichen der Feuerwehr Thun, Adj Uof Daniel Jost, zu nutzen.

Planung Neumotorisierung

Nachdem der Regierungsrat des Kantons Bern im vergangenen November bezüglich KAF 08/11 (Kantonale Aufgaben Feuerwehr) den Grundsatzentscheid über die unveränderte Anzahl der Strassenrettungsstützpunkte gefällt hat, gilt es nun die Planung für die Neubeschaffung des in die Jahre gekommenen Ersteinsatzfahrzeuges für die Personenrettung bei Unfällen in Angriff zu nehmen.

Löschzug-Kommandant Alfred Oswald gab folgende Mutationen bekannt:

Neueintritte: Sdt Gräppi Konrad, Sdt Moser Silvan, Sdt Schutz Sandro (alle per Anfang 2010)

Austritt: Gfr Herrmann Beat (per Ende 2010, nach 14 Jahren Löschzug)

Einen speziellen Dank entbot der Kommandant dem auf Jahresende in den Ruhestand getretenen Kreisfeuerwehrinspektor, Major Heinrich Gammenthaler, Hilterfingen.

Auskünfte an die Redaktionen:

Hptm Alfred Oswald, Kdt LZ Thun Thun

Thun, 18. Januar 2011