Informatik-Chef: Peter Dürr geht in Pension, Stelle wird ausgeschrieben

Da der städtische Informatik-Chef Peter Dürr Ende Jahr in Pension geht und sein Stellvertreter eine neue Stelle im Ausland antreten wird, schreibt die Stadt Thun beide Stellen zur Neubesetzung aus. In seiner 22-jährigen Tätigkeit hat Peter Dürr mit grossem Engagement den rasanten Ausbau der Informatikdienste Thun und der Informatik an den Volksschulen geleitet.

Peter Dürr, Chef der Informatik-Dienste Thun (IDT) bei der Thuner Stadtverwaltung, wird per Ende dieses Jahres, nach Erreichen des ordentlichen Rücktrittsalters, in Pension gehen. Sein Stellvertreter, Jürg Moser, Leiter Technik und Support, wird bereits in diesem Frühjahr eine neue Stelle in Vancouver, Kanada, antreten. Deshalb werden nun beide Stellen zur Neubesetzung ausgeschrieben.

Markanter Ausbau der Informatik in Peter Dürrs Amtszeit

22 Jahre lang hat der Ingenieur HTL Peter Dürr die Informatikdienste der Stadt Thun geleitet. Als er seine Stelle am 1. Oktober 1989 antrat, beschäftigte die damalige Abteilung, die der Finanzverwaltung angegliedert ist, lediglich 9 Personen. Heute sind es 16 Mitarbeitende mit insgesamt 15 Stellen, grösstenteils Informatikerinnen und Informatiker, sowie zwei Lernende - eine Zahl, die zeigt, wie stark die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung auch bei der Stadtverwaltung Thun gewachsen ist. Auch die Anzahl der PC-Arbeitsplätze nahm markant zu: von etwa 20 im Jahr 1989 auf gegenwärtig rund 1'150, davon 650 in den Schulen. Rasant erhöht hat sich auch die die Vielfalt der Anwendungen, laufen doch heute unter der Verantwortung der IDT insgesamt rund 200 Fachapplikationen und Programme vor Ort sowie über kantonale und bundesweite Verbundsysteme. Die Anwendungen reichen von der Geo-Information über Buchhaltungsprogramme, Einwohnerregister, Friedhof- und Bestattungswesen, Schülerverwaltung, Ordnungsbussen, Hunderegister, Klienteninformationssysteme, Bootsplatzverwaltung und Wahlausmittlungen bis zur Bibliotheksausleihe und zu Office-Produkten.

Peter Dürr, Chef der Informatik-Dienste der Stadt Thun, geht Ende 2011 in Pension

Eine grosse Herausforderung war und ist im Weitern die Informatik an den Volksschulen, die im heutigen Unterricht eine zentrale Rolle einnimmt und entsprechende Betreuung und Ausbildung erfordert. Diese rasante Entwicklung prägte und leitete Peter Dürr als Chef der IDT mit sehr grossem Engagement. Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren die Umsetzung einer neuen Informatikstrategie, die Bewältigung des Millenniumswechsels, die Ablösung selbst entwickelter Fachapplikationen durch marktgängige Standardprodukte, die Nutzung von E-mail und Internet sowie die Integration persönlicher Hilfsmittel wie PDA und Smartphones. Seit mehreren Jahren erbringen die IDT zudem für diverse stadtnahe Organisationseinheiten Informatikdienstleistungen.

Mit dem vierjährigen Aufbau der Informatik an den Thuner Volksschulen war die Stadt auf kantonaler Ebene wegweisend und fortschrittlich. Besonders geschätzt wurde Peter Dürrs Bereitschaft, alle Neuerungen - und diese waren sehr häufig - stets offen zu prüfen und wenn immer möglich trotz beschränkten finanziellen und personellen Ressourcen verlässlich umzusetzen.

Für die herausfordernde Kaderstelle der Nachfolge von Peter Dürr wird eine breite Ausbildung in Informatik und Betriebswirtschaft mit Fach- oder Hochschulabschluss vorausgesetzt. Für die stv. Chefin bzw. den stv. Chef der Informatikdienste, der oder die möglichst bald anfangen soll, wird eine höhere Fachausbildung im Bereich Informatik und ein breit gefächertes Fachwissen verlangt. Um beide Stellen kann man sich bis 15. Februar bewerben. Die genauen Zeitpunkte der Stellenantritte sind noch offen.

Auskünfte an die Redaktionen

Daniel Wegmüller, Finanzverwalter, Tel. 033 225 82 86

Peter Dürr, Chef IDT, Tel. 033 225 83 09

Thun, 21. Januar 2011