Hofstettenstrasse-Sanierung: Verstärkte Polizeipräsenz und Aufruf, Fahrten zu vermeiden

aid. Die laufenden Werkleitungsarbeiten auf der Hofstettenstrasse in Thun führen zu grösseren Staus. Mit verstärkter Polizeipräsenz reagieren der Kanton Bern und die Stadt Thun auf den Ausweichverkehr in die Wohnquartiere. Die Bauarbeiten im kritischen Bereich sollen bis spätestens 20. April 2007 abgeschlossen werden. Die motorisierten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden aufgerufen, auf vermeidbare Fahrten über die Hofstettenstrasse zu verzichten.

Zurzeit werden auf der Hofstettenstrasse in Thun Werkleitungen verlegt. Grössere Staus auf allen Zufahrtsstrassen sind die Folge. Dies führte in den letzten Tagen zu einem erheblichen Ausweichverkehr durch die angrenzenden Quartiere. Das ist in der jetzigen Situation nicht erwünscht, immerhin sind während des Tages auf den betroffenen Quartierstrassen viele, auch jüngere Schülerinnen und Schüler zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs. Zudem können Kreuzungsmanöver auf den grösstenteils sehr engen Quartierstrassen von grösseren Fahrzeugen kaum ohne Schwierigkeiten vollzogen werden und führen teilweise zu gefährlichen Situationen.

Unter der Leitung der Abteilung Verkehrstechnik des Tiefbauamtes der Stadt Thun werden die ergriffenen Massnahmen zur Verkehrslenkung laufend beobachtet und wo nötig und möglich verbessert oder ausgebaut. Die Ursache für die Staus liegt im Bereich Lauitor bis Beau Rivage. Hier sind die Platzverhältnisse so eng, dass neben den Werkleitungsgräben und den Baumaschinen nur Platz für eine Verkehrsspur bleibt. Ziel der Bauunternehmung und der Energie Thun AG ist es, den kritischen Bereich möglichst rasch, das heisst bis spätestens am 20. April 2007, fertig zu stellen. Bis dahin wird die Polizei ihre Präsenz in den betroffenen Quartieren verstärken und die bestehenden Verkehrsbeschränkungen durchsetzen.

Die motorisierten Verkehrsteilnehmer werden aufgerufen, auf vermeidbare Fahrten über die Hofstettenstrasse zu verzichten. Autofahrerinnen und Autofahrer aus dem Raum Steffisburg sollten nach Möglichkeit nicht via Burgstrasse - Lauitor in Richtung Maulbeerplatz fahren. Verkehrsteilnehmende mit Zielen im Raum Interlaken sollen die Autobahn A6 benutzen. Gearbeitet wird auf der Baustelle im Moment zwischen 07.00 und ca. 18.00 Uhr. Wer vorher oder nachher auf der Hofstettenstrasse fährt, wird nicht durch den Baustellenbetrieb behindert.


Notiz an die Redaktionen

Auskünfte erteilt: Stefan Schöni, stellvertretender Kreisobergenieur, Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion, Tel. 033 225 10 73

Bern/Thun, 30. März 2007