Burgergemeinden

Bis ins 19. Jahrhundert wurden die Gemeinden ausschliesslich von den Burgern regiert und verwaltet. Die übrigen Einwohner hatten keine politischen Rechte. Die Helvetik schuf 1798 die aus der Gesamtheit der Bürger bestehenden Einwohnergemeinden, die mit der bernischen Kantonsverfassung 1831 definitiv eingeführt wurden. Seither sind die Burgergemeinden öffentlich-rechtliche Korporationen.

Burgergemeinde Thun

Die Burgergemeinde Thun zählt derzeit rund 3’600 Burgerinnen und Burger; 800 von ihnen haben ihren Wohnsitz in Thun.

Die Burgergemeinde Thun nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Führung des Burgerheimes (Alters- und Pflegeheim) in Steffisburg
  • burgerliche Fürsorge- und Vormundschaftspflege
  • Leistung von Beiträgen an Projekte mit kulturellem, wissenschaftlichem oder gemeinnützigem Zweck
  • Pflege der burgerlichen Waldungen (Naherholungsgebiete)
  • Führung des Burgerarchivs (historisches Archiv der Stadt Thun)

Kontakt:

Burgergemeinde Thun, Markus Engemann (Präsident)
Rathausplatz 4, 3600 Thun
Tel. 033 227 44 44 www.bgthun.ch

Burgergemeinde Strättligen

Die Burgergemeinde Strättligen zählt heute rund 3'200 Burgerinnen und Burger; ca. 560 von ihnen haben ihren Wohnsitz in Thun.

Die Burgergemeinde Strättligen nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Verwaltung des Heimwesens Gwattegg (Burgergut)
  • Pflege des Waldes und Abwicklung des Forstbetriebes
  • Vornahme allfälliger Einbürgerungen, sofern nicht amtliches Recht vorgeht.
  • Unterstützung von speziellen Organisationen wie Kinderheimen, Behinder-tenorganisationen etc.

Kontakt:

Burgergemeinde Strättligen, Hugo Wenger (Präsident)

Postfach 4117, 3604 Thun
burgergemeindestraettligen(at)bluewin.ch, www.burgergemeindestraettligen.ch