Coronavirus

Newsarchiv

Ab Montag, 6. Dezember 2021, wird in der Schweiz die Zertifikats- und Maskenpflicht ausgeweitet, die Home-Office-Empfehlung verstärkt sowie die Gültigkeit von Antigen-Schnelltests verkürzt. Ausserdem erhalten zertifikatspflichtige Veranstaltungen und Einrichtungen die Möglichkeit, den Zutritt auf geimpfte und genesene Personen zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht zu verzichten. Zudem gilt bei der Einreise eine verschärfte Testpflicht anstelle der Reisequarantäne.

Die vom Kanton Bern beschlossenen Massnahmen gelten weiterhin, sofern diese über die Bestimmungen des Bundes hinausgehen. So gilt zum Beispiel eine Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen, an sämtlichen Veranstaltungen, an Märkten oder im Aussenbereich von Bahnhöfen. Zudem sind Spitäler, Pflege-, Behinderten- sowie Kinder- und Jugendheime für Besucherinnen und Besucher ab 16 Jahren nur mit einem Zertifikat zugänglich.

Aktuelle Informationen zur Situation im Kanton Bern finden Sie hier.

Maskentragpflicht

Eine Maskenpflicht gilt ab 6. Dezember drinnen schweizweit überall dort, wo eine Zertifikatspflicht gilt - ausser bei privaten Treffen, bei gewissen kulturellen Aktivtäten und Sportarten sowie am Restauranttisch. Am Arbeitsplatz muss dann eine Maske getragen werden, wenn sich mehrere Personen aufhalten. Weiterhin gilt die Maskenpflicht in Läden und im öffentlichen Verkehr.
Im Kanton Bern gilt die Maskenpflicht darüber hinaus explizit in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen, an allen Veranstaltungen, Märkten und Messen, im Aussenbereich von Bahnhöfen und Haltestellen des öffentlichen Verkehrs sowie in Spitälern, Heimen und Kitas sowie an Schulen für Kinder ab dem 5. Schuljahr sowie für alle Lehrkräfte.

Impfung gegen Covid-19

Die Bevölkerung kann sich online oder telefonisch registrieren und für eine Impfung anmelden. Die Covid-19-Impfung ist kostenlos. Eines der Impfzentren befindet sich beim Kultur- und Kongresszentrum Thun. Zudem sind mobile Teams im Einsatz, um in Heimen und später nicht mobile Personen zu impfen. Aktuelle Angaben werden laufend unter www.be.ch/corona-impfung aufgeschaltet. Die Verantwortung für die Covid-19-Impfkampagne liegt bei der kantonalen Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) und beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Das Impfzentrum im Kultur- und Kongresszentrum Thun bietet auch Walk-in-Möglichkeiten an. Dieses Angebot umfasst die Registrierung und Impfung gleich vor Ort, ohne vorherige Anmeldung. Auch bereits registrierte Personen können ohne vorherige Terminvereinbarung von diesem Angebot profitieren.

Testen

Personen, die sich für ein Covid-Zertifikat testen lassen wollen, müssen die Kosten seit 11. Oktober selber tragen. Tests für Personen mit Symptomen werden weiterhin vom Bund übernommen. Allerdings berechtigen diese nicht zum Erwerb eines Zertifikats. Antigen-Schnelltests für Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, Tests für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren werden vom Bund bezahlt. Auch wer eine Gesundheitseinrichtung, etwa ein Alters- oder Pflegeheim oder ein Spital, besucht, kann sich weiterhin gratis testen lassen. Antigen-Schnelltests sind ab dem Zeitpunkt der Probeentnahme 24 Stunden gültig, PCR-Tests 72 Stunden.

In Thun besteht zum Beispiel das Corona-Testzentrum der Spital STS AG, das von Montag-Freitag von 8-15 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11-15 Uhr geöffnet ist. Im Drive-in-Corona-Testzentrum können sich Personen testen lassen, die mit dem Auto kommen. Zwingend ist das vorgängige Ausfüllen der Online-Anmeldung mit Terminvergabe. Mehr Infos zu diesen Testlokalitäten und Kosten erhalten Sie hier.

Weitere Teststandorte finden Sie hier.

Stadtverwaltung

Die Schalter der Stadtverwaltung Thun sind zu den normalen Öffnungszeiten und unter Anwendung der entsprechenden Schutzkonzepte bedient. Für den Schalterbesuch ist keine telefonische Voranmeldung mehr erforderlich.

Schulen und Tagesschulen

Die Maskentragpflicht in Innenräumen von Schulen gilt seit Ende November im Kanton Bern auch für Schülerinnen und Schüler ab dem fünften Schuljahr der Primarstufe sowie für alle Lehrkräfte. Die Maskentragpflicht gilt auch während des Unterrichts sowie für das administrative Schulpersonal und die Eltern bei Schulbesuchen. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kindergärten und Klassen bis zum vierten Schuljahr. In den Mittel- und Berufsschulen gilt die Maskentragpflicht bereits seit September.

Weiterhin gelten die vorgegebenen Schutzmassnahmen, so insbesondere die Verhaltens- und Hygieneregeln. Der Abstand von 1.5 Metern muss nach Möglichkeit eingehalten werden. Schülerinnen und Schüler mit Krankheitssymptomen bleiben zuhause.

Die Eltern sind gebeten, Gespräche mit Lehrpersonen, Tagesschulleitung oder Schulleitung telefonisch oder schriftlich zu vereinbaren (keine spontanen Besuche im Schulhaus, im Kindergarten oder in der Tagesschule).

Die Schulhaus- und Spielplätze auf den Arealen der Schulanlagen sind ausserhalb der Nutzungszeiten durch Schulen und Kindergärten für die Öffentlichkeit zugänglich.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Thuner Schulen.

Die Tagesschulen sind normal geöffnet, selbstverständlich unter Einhaltung der vorgegebenen Schutzmassnahmen. Die für die Tagesschule angemeldeten Kinder werden in den gebuchten Tagesschulmodulen erwartet.

Turn- und Sportanlagen, Eissportbetriebe

Das Wichtigste in Kürze:

  • Im Innern von Sportanlagen gilt für Personen ab 16 Jahren grundsätzlich die Zertifikatspflicht.
  • Die Zertifikatsplicht gilt ab 6. Dezember auch für alle sportlichen Aktivitäten von Laien. Die bestehende Ausnahme für beständige Gruppen unter 30 Personen wird aufgehoben.
  • Für Aktivitäten auf Aussenanlagen besteht keine Zertifikatspflicht.
  • Im Kanton Bern gilt seit Ende November in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen von Einrichtungen eine Maskentragpflicht.

Weitere Informationen sind zu finden unter folgendem Link: COVID-19 und Sport (admin.ch)

Schulsozialarbeit, Kinder- und Jugendarbeit, Kompetenzzentrum Integration

Die Schulsozialarbeit, die Offene Kinder- und Jugendarbeit, das Kompetenzzentrum Integration Thun-Oberland (KIO) und die Angebote der Frühen Kindheit sind für Sie erreichbar. Bitte beachten Sie die jeweiligen Schutzkonzepte.

Kultur/Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Thun ist für Personen mit Zertifikat geöffnet. Es gilt eine Maskentragpflicht. Weiterhin bietet die Stadtbibliothek die Möglichkeit des Heimlieferdienstes

Das Thun-Panorama und das Kunstmuseum sind geöffnet. Der Zugang ist auf Personen mit einem Zertifikat beschränkt. Es gilt eine Maskentragpflicht.

Informationen für Kulturschaffende und Kulturinstitutionen

Anlässe

Veranstaltungen in Innenräumen sind für Personen ab 16 Jahren schweizweit nur mit gültigem Covid-Zertifikat möglich. Die Zertifikatspflicht gilt auch für alle sportlichen und kulturellen Aktivitäten von Laien. Zudem muss eine Maske getragen werden. Bei Treffen im Familien- und Freundeskreis in Innenbereichen gilt ab 11 Personen die dringliche Empfehlung, das Zertifikat einzusetzen. 

Im Freien besteht für Veranstaltungen mit mehr als 300 Personen eine Covid-Zertifikatspflicht.

Im Kanton Bern müssen Personen ab 12 Jahren auch an Märkten sowie an Fach- und Publikumsmessen eine Gesichtsmaske tragen, unabhängig davon, ob der Zugang auf Personen mit einem Zertifikat beschränkt ist. Ausgenommen sind Rednerinnen und Redner, Personen, die sportliche oder kulturelle Aktivitäten ausüben, sowie Gäste während des Konsumierens von Speisen und Getränken. Ebenfalls ausgenommen sind Mitarbeitende ohne Kontakt zu Gästen oder Besucherinnen und Besuchern sowie Personen an privaten Veranstaltungen. Konsumationen vor Ort sind in abgetrennten Innen- und Aussenbereichen zulässig.

Gastronomie

Restaurants, Bars, Diskotheken und Tanzlokale sind offen. Im Innern gilt eine Zertifikatspflicht. Zudem muss eine Maske getragen werden, wenn man nicht am Restauranttisch sitzt. Draussen gibt es keine Einschränkungen. 

Wirtschaft/Arbeiten

Der Wirtschaftsraum Thun (WRT) bietet auf dem Coronavirus-Portal eine Übersicht an Informationen und Dienstleistungen für KMU.

Um die Kontakte am Arbeitsplatz zu reduzieren, gilt eine dringliche Home-Office-Empfehlung. Zudem müssen alle Mitarbeitende in Innenräumen eine Maske tragen, in denen sich mehrere Personen aufhalten.

Abfallentsorgung

Die Kehrrichtabfuhr ist gewährleistet.

Der Abfallsammelhof ist zu normalen Zeiten geöffnet. Fahrzeuge werden dosiert eingelassen. Es muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Die Stadt Thun rät, den Abfallsammelhof nur für Entsorgungen zu nutzen, die nicht via Kehrichtabfuhr oder Quartierwertstoffsammelstellen getätigt werden können.

Um die Infektionsgefahr auszuschliessen, bitten wir, den Hauskehricht gemäss den Empfehlungen des Bundesamts für Umwelt BAFU zu entsorgen. Dazu gehört das Sammeln von Abfällen wie Taschentüchern in Plastiksäcken oder in Abfalleimern mit Deckel. Bei Erkrankten oder unter Quarantäne stehenden Personen, soll zudem auf die Abfalltrennung verzichtet werden.

Verhaltenshinweise

Unterstützung für Hilfesuchende

Bei allgemeinen Anfragen rund um die Situation in Thun können Sie sich gerne an die Zentrale der Stadtverwaltung wenden: 033 225 88 11.
Hotline Kanton Bern: 031 636 87 87
Hotline Bundesamt für Gesundheit (BAG): +41 58 463 00 00.

Informationen für Bürgerinnen und Bürger mit keinen oder wenig Deutschkenntnissen