Coronavirus

Newsarchiv

Am Montag, 22. Juni, wurden die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus weitgehend aufgehoben. Grossveranstaltungen bleiben allerdings bis Ende September verboten. Alle öffentlich zugänglichen Orte müssen über ein Schutzkonzept verfügen. Es gelten weiterhin die Hygiene- und Abstandregeln des Bundesamts für Gesundheit. Der Mindestabstand von 1.5 Metern kann weiterhin unterschritten werden, wenn eine Maske getragen wird oder Trennwände vorhanden sind. Im öffentlichen Verkehr gilt seit 6. Juli eine Maskenpflicht. Falls an Veranstaltungen oder Anlässen die Distanzmassnahmen nicht eingehalten werden können, müssen Kontaktlisten geführt werden, damit die Nachverfolgbarkeit gewährleistet ist. Der Gemeinderat und die Taskforce der Stadt Thun empfehlen der Bevölkerung den Einsatz der SwissCovid-App.

Stadtverwaltung

Die Schalter der Stadtverwaltung Thun sind seit dem 8. Juni 2020 wieder zu den normalen Öffnungszeiten bedient. Dieser Schritt erfolgt unter Anwendung der entsprechenden Schutzkonzepte. Der Schalter des Amts für Bildung und Sport ist aufgrund der Umbauarbeiten im Thunerhof vorläufig nur auf telefonische Voranmeldung geöffnet.

Schulen und Tagesschulen

Der Präsenzunterricht in Mittel-, Berufs- und Hochschulen ist seit dem 6. Juni 2020 wieder erlaubt. Der Kanton Bern schreibt den Schülerinnen und Schülern der Berufs-, Mittel- und Hochschulen das Maskentragen vor, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Seit dem 8. Juni 2020 findet der Unterricht an den Thuner Volksschulen wieder nach dem gewohnten Stundenplan statt. Auch das Angebot der Schule findet wieder statt. Weiterhin gelten die vorgegebenen Schutzmassnahmen, so insbesondere die Verhaltens- und Hygieneregeln. An den Volksschulen gilt keine Maskenpflicht. Der Abstand von 1,5 Metern muss nach Möglichkeit aber trotzdem eingehalten werden. Schüler mit Krankheitssymptomen bleiben zuhause.

Die Eltern sind gebeten, Gespräche mit Lehrpersonen, Tagesschulleitung oder Schulleitung telefonisch oder schriftlich zu vereinbaren (keine spontanen Besuche im Schulhaus, im Kindergarten oder in der Tagesschule).

Die Schulhaus- und Spielplätze sind auch ausserhalb der Nutzungszeiten durch Schulen und Kindergärten wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Thuner Schulen.

Die Tagesschulen sind offen, selbstverständlich unter Einhaltung der vorgegebenen Schutzmassnahmen. Die für die Tagesschule angemeldeten Kinder werden in den gebuchten Tagesschulmodulen erwartet.

Turn- und Sportanlagen inkl. Eissportbetriebe

Sport- und Turnhallen sowie Rasenspielfelder können für den Vereinssport und freiwilligen Schulsport ohne Einschränkung der Gruppengrösse aber unter der Einhaltung von Schutzkonzepten genutzt werden. Grossveranstaltungen dürfen erst durchgeführt werden, wenn ein genehmigtes Schutzkonzept des Kantons vorliegt. Aufgrund de epidemiologischen Lage und übergeordneten Vorschriften können Grossveranstaltungen ohne Entschädigungsfolge abgesagt werden. Vereine können die Anlagen gemäss bestehendem Belegungsplan und unter Einhaltung des neuen Schutzkonzept Turn- und Sportanlagen wieder nutzen.

Die Eissportbetriebe können für den öffentlichen Eislauf sowie für den Vereinssport und freiwilligen Schulsport ohne Einschränkung der Gruppengrösse aber unter der Einhaltung von Schutzkonzepten genutzt werden. Zulässig ist der Wettkampfbetrieb, ab 01. Oktober 2020 auch mit über 1000 Zuschauer/innen. Der Veranstalter hat in diesem Fall ein Schutzkonzept zu erstellen, welches vom Kanton zu genehmigen ist. Grossveranstaltungen dürfen erst durchgeführt werden, wenn ein genehmigtes Schutzkonzept des Kantons vorliegt. Aufgrund der epidemiologischen Lage und übergeordneten Vorschriften können Grossveranstaltungen ohne Entschädigungsfolge abgesagt werden.

Schulsozialarbeit, Kinder- und Jugendarbeit, Kompetenzzentrum Integration

Die Schulsozialarbeit, die Offene Kinder- und Jugendarbeit, das Kompetenzzentrum Integration Thun-Oberland (KIO) und die Angebote der Frühen Kindheit sind für Sie erreichbar. Bitte beachten Sie die jeweiligen Schutzkonzepte.

Wirtschaft/Gewerbe

Am 7. Mai genehmigte der Thuner Stadtrat den Kredit über 2 Millionen Franken zur Stützung der Thuner Wirtschaft im Zusammenhang mit der Coronapandemie. Seit Anfang Juni 2020 können Gesuche eingereicht werden.

Der Wirtschaftsraum Thun (WRT) bietet den KMU administrative und treuhänderische Unterstützung.

Mit der Sonderaktion «WRT Coronavirus Web-Shop» erhalten Kleinbetriebe gegen eine Installationsgebühr von 50 Franken innert zwei Werktagen einen übersichtlichen Web-Shop für den Verkauf ihrer Produkte.

In einer Kooperation bieten der WRT und der Thuner Logistikspezialist Felog AG ab der Logistikbasis Gwatt eine Feinverteilung von gebundenen und losen Gütern im ganzen Berner Oberland besonders für Privatpersonen an.

Zahlreiche Unternehmen in der Region Thun bieten Hauslieferangebote.

Öffentlicher Verkehr

Im öffentlichen Verkehr gilt seit 6. Juli eine Maskenpflicht.

Anlässe

Ab dem 1. Oktober sind Grossanlässe mit über 1'000 Personen wieder möglich, wenn sie vom Kanton bewilligt wurden. An den Grossveranstaltungen gilt eine Maskenpflicht. Das Nachverfolgen von Kontakten muss stets gewährleistet sein. Der Kanton führt ein Ampelsystem ein, welches bestimmt, inwiefern die epidemiologische Lage Anlässe zulässt. Ist die Ampel in einer Region auf Rot, dürfen dort keine Anlässe stattfinden.

Seit 13. Mai werden die Wochenmärkte unter Einhaltung der Schutzmassahmen wie gewohnt mittwochs und samstags durchgeführt.

Kultur

Das Kunstmuseum Thun und das Thun-Panorama sind seit 12. Mai wieder offen. Es gilt ein Mindestabstand von 1.5 Metern. Ist die Distanzregel nicht einzuhalten, ist das Tragen einer Schutzmaske obligatorisch.

Die Stadtbibliothek ist seit 19. Mai wieder geöffnet. Weiterhin besteht die Möglichkeit des Heimlieferdienstes

Informationen für Kulturschaffende und Kulturinstitutionen

Gastronomie

Seit dem 11. Mai dürfen Gastronomiebetriebe mit einem Schutzkonzept wieder geöffnet haben.

Um ein möglichst effizientes Contact Tracing durchführen zu können, ist in Innenräumen von Restaurants ab dem 17. August mindestens eine Person pro Gästegruppe verpflichtet, ihre Kontaktdaten anzugeben. Neu müssen in Restaurants sowie in Bars und Clubs die Gäste nebst Namen auch ihr Geburtsdatum und ihre vollständige Adresse nennen.

Thuner Allmend für Naherholung wieder offen

Da die Armee die Allmend auf dem Waffenplatz Thun wegen der Corona-Massnahmen auch an den Wochenenden beanspruchte, war diese zwischenzeitlich für die Bevölkerung gesperrt. Seit 16. Mai kann sie gemäss der Benutzerordnung und unter Einhaltung der Vorgaben des BAG wieder zur Naherholung genutzt werden.

Abfallentsorgung

Die Kehrrichtabfuhr ist gewährleistet.

Der Abfallsammelhof öffnet seit dem 8. Juni wieder im normalen Rahmen. Fahrzeuge werden dosiert eingelassen, um die Abstandsregeln einhalten zu können. In den ersten Tagen kann es wegen grosser Nachfrage zu Wartezeiten kommen. Die Stadt Thun rät, den Abfallsammelhof nur für dringende Entsorgungen zu nutzen, die nicht via Kehrichtabfuhr oder Quartierwertstoffsammelstellen getätigt werden können.

Um die Infektionsgefahr auszuschliessen, bitten wir Sie, Ihren Abfall gemäss den Empfehlungen des Bundesamts für Umwelt BAFU zu entsorgen. Dazu gehört das Sammeln von Abfällen wie Taschentüchern in Plastiksäcken in Abfalleimern mit Deckel. Bei Erkrankten oder unter Quarantäne stehenden Personen, soll zudem auf die Abfalltrennung verzichtet werden. Mehr Informationen finden Sie hier. 

Verhaltenshinweise

Unterstützung für Hilfesuchende

Unterstützungsangebote für ältere Menschen

Bei allgemeinen Anfragen rund um die Situation in Thun können Sie sich gerne an die Zentrale der Stadtverwaltung wenden: 033 225 88 11.
Hotline Kanton Bern: 0800 634 634 
Hotline Bundesamt für Gesundheit (BAG): +41 58 463 00 00.

Informationen für Bürgerinnen und Bürger mit keinen oder wenig Deutschkenntnissen

Informationen für Obdachlose 033 222 69 20 (Passantenheim Thun)