Aktuelles aus der Fachstelle

Schutzkonzepte

Das Schutzkonzept der Turn- und Spotanlagen, inkl. Eissportbetriebe wurde aufgrund der bundesrätlichen Entscheide vom 24. Februar 2021 erneut angepasst.

Wichtigste Änderungen:

  • Neu können Kinder und Jugendliche mit Jahrgang 2001 oder jünger ohne Einschränkungen Sport treiben (bisher Kinder und Jugendliche bis zum 16. Geburtstag). Wettkämpfe dürfen stattfinden, allerdings ohne Publikum.
  • Die Maskenpflicht für Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse gilt nur noch in den Innenräumen der städtischen Turn- und Sportanlagen.
  • Auf städtischen Aussenanlagen (Kunsteisbahn, Fussballplätze, Stadion Lahen, Hartplätze usw.) ist das Training für Personen mit Jahrgang 2000 oder älter in Gruppen à maximal 15 Personen und in Berücksichtigung der Schutzmassnahmen gestattet.
  • Die städtischen Aussenanlage sind unter Einhaltung der Schutzmassnahmen ebenfalls für den Individualsport geöffnet.

Weitere Informationen sind zu finden unter folgendem Link: COVID-19 und Sport (admin.ch)

Information zum Jahresabo Kunsteisbahn Thun

Bootsplätze

Parallel zur laufenden Sanierung des Hafen Lachens im Winter 2020/21 wurde für die Bewirtschaftung sowie die Nutzung der Hafenanlagen und Trockenplätze der Stadt Thun eine neue Bootsplatzverordnung (BPV) und eine Hafenordnung Hafen Lachen erlassen. Die Hafenordnung regelt den rechtmässigen Betrieb der erneuerten städtischen Hafenanlage im Lachenkanal.

Die Bootsplatzverordnung dient als Grundlage für die Bewirtschaftung der Bootsliegeplätze der Stadt Thun. Sie beinhaltet unter anderem Details zu Zuständigkeiten und Mietverhältnis sowie zur Vergabe- und Zuteilungsordnung. Der Anhang der Verordnung enthält die moderat angepassten Mietzinse für Bootsplätze (Wasserplätze, Gästeplätze, Trockenplätze sowie Überwinterung) und die Gebühren (Strom- und Wasserbezug, Benutzung Servicestelle). Die Verordnung ist am 1. Januar 2021 in Kraft getreten und somit für die kommende Saison 2021 gültig.

Absage Schneesportkurse 2021

Die Ski- und Snowboardkurse des freiwilligen Schulsports, welche zwischen dem 13. Januar bis 10. März 2021 stattgefunden hätten, müssen wegen Covid-19 abgesagt werden.

Die Kursdurchführung wäre insofern problematisch, da es zu einer Durchmischung der Schülerinnen und Schüler verschiedenster Schulhäuser kommen würde. Die Schulen sind darauf bedacht, dass sich die Klassen innerhalb eines Schulhauses nicht durchmischen. Aus diesem Grund wäre die Durchführung der Schneesport-Kurse mit gemeinsamem Transport unverhältnismässig. Der Entscheid wurde zu Gunsten der Gesundheit aller Beteiligten gefällt.