Die Stadt Thun stellt in Quartieren definitiv mehr Parkplätze für Anwohnende zur Verfügung

Im Rahmen eines Versuchs hat der Thuner Gemeinderat im November 2018 den Perimeter der Zonenparkkarten Seefeld/Bahnhof und Westquartier auf die Parkplätze der Schulanlagen Pestalozzi und Schönau erweitert. Nachdem der Versuch erfolgreich verlaufen ist, soll die Perimeter-Erweiterung auf Schulanlagen bis spätestens 30. Juni 2020 flächendeckend auf dem ganzen Stadtgebiet eingeführt werden.

Öffentliche Parkplätze sind nicht nur in der Innenstadt begehrt. Parkkartenbesitzerinnen und Parkkartenbesitzer sehen sich nicht selten damit konfrontiert, dass sämtliche Parkplätze in ihrer Zone belegt sind. Stadtrat Reto Schertenleib (SVP) und Mitunterzeichnende haben deshalb im Jahr 2014 ein Postulat eingereicht. Sie fanden im Stadtrat eine Mehrheit für ihr Anliegen.

Versuch verlief reibungslos
Der Gemeinderat bewilligte ab dem 1. November 2018 auf den Schulanlagen Schönau und Pestalozzi einen Versuch. Berechtigte Zonenparkkartenbesitzerinnen und -besitzer können seither ihre Fahrzeuge täglich zwischen 17:30 Uhr und 07:00 Uhr auf den beiden Schulanlagen abstellen. Die Abteilung Sicherheit begleitete den Versuch. Während der Versuchsphase gingen bei der Stadtverwaltung keine Klagen ein. Eine Umfrage bei den Vereinen und der Schulleitungskonferenz verlief ebenfalls positiv.

Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, die Perimeter-Erweiterung für Zonenparkkarten bei den Schulanlagen auf dem ganzen Stadtgebiet einzuführen. Die dafür notwendigen Anpassungen der rechtlichen Grundlagen sowie die Anpassung der Signalisation erfolgen bis spätestens 30. Juni 2020. Die allgemeinen Bezugsbedingungen für die Parkkarten sowie die Kosten bleiben unverändert.

Im Weiteren hat der Gemeinderat der Verlängerung des Versuchsbetriebs auf den Schulanlagen Schönau und Pestalozzi bis zur definitiven Einführung der Perimeter-Erweiterung zugestimmt.