Lichterlöschen am 31. März: Thun macht bei "Earth Hour" mit

Am Abend des 31. März werden auch in Thun diverse öffentliche Beleuchtungen während einer Stunde gelöscht. An der weltweiten, vom WWF initiierten Aktion "Earth Hour" beteiligen sich auch die Stadt Thun und die reformierten Kirchgemeinden in Thun, indem sie die Beleuchtung mehrerer Gebäude und Kirchen sowie des Rathausplatzes ausschalten. Mit dem symbolischen Akt wird auf die Notwendigkeit des Klimaschutzes und auf die zahlreichen Möglichkeiten individuellen Handelns hingewiesen.

 

Wenn am Samstagabend, 31. März um 20.30 Uhr das Schloss Thun, das Rathaus, der Rathausplatz, die Stadtkirche und die Kirche Scherzligen plötzlich im Dunkel verschwinden werden, wird dies nicht auf eine Panne zurückzuführen sein. Die Ausschaltung der Beleuchtungen während einer Stunde zeigt vielmehr, dass Thun auch bei der Aktion "Earth Hour" des WWF mitmacht. Die Stadt ist damit nicht alleine: Weltweit beteiligen sich, nebst Firmen und Privaten, mehr als 5000 Städte in 135 Ländern. "Earth Hour" will die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Klimaschutz lenken und daran erinnern, dass ein ungebremster Klimawandel katastrophale Folgen haben wird.

 

Der Thuner Gemeinderat und die Kirchgemeinderäte Thun-Stadt und Thun-Strättligen unterstützen sowohl die starke symbolische Wirkung der Aktion wie auch das Signal, dass jede und jeder einzelne durch individuelles Handeln sehr viel zum Klimaschutz beitragen kann. "Wir können uns weder als aktive Energiestadt noch als Einzelne einfach auf die internationale Klimapolitik verlassen", hält Gemeinderätin Marianne Dumermuth, als Vorsteherin der Direktion Stadtentwicklung auch für den Umweltbereich zuständig, fest. "In unserem Alltagsverhalten, sei es bei der Mobilität, im Wohnbereich oder beim Kauf von Produkten, bewirken wir, wenn viele mitmachen, auch sehr viel." Auf der Webseite des WWF bieten Schweizer Prominente Wetten an, um die Bevölkerung zu konkreten Schritten zu animieren.

 

Mit dem weltweiten Lichterlöschen um 20.30 Uhr Lokalzeit befindet sich die Stadt Thun in guter Gesellschaft: Nebst Rio de Janeiro, London, Kapstadt, Peking und andern Metropolen sind erstmals auch alle grossen Schweizer Städte sowie zahlreiche kleinere zwischen St. Gallen, Bellinzona und Genf dabei. Letztes Jahr machten weltweit über 5000 Städte mit.

 

Weitere Informationen:

www.wwf.ch/medien (Medienmitteilung des WWF); www.wwf.ch/earthhour (Klima-Wetten, teilnehmende Städte); www.earthhour.org ; www.youtube.com/earthhour

 

Auskünfte an die Redaktionen

·       Gemeinderätin Marianne Dumermuth, Tel. 033 225 85 96

·       Christoph Diez, Energiestadt-Koordinator, Tel. 033 225 84 75 (bis 11.15 Uhr)

 

Thun, 23. März 2012