Waisenhausplatz: Erste Unterflursammelstelle in Innenstadt

Die erste Unterflursammelstelle in der Thuner Innenstadt steht ab heute, 4. April 2012 bereit - nach Verzögerungen infolge archäologischer Grabungen und einem mehrtägigen Baustopp wegen der Kälte. Bei der Mühlebrücke am Waisenhausplatz können Hauskehricht, Glas, Alu und Dosen sowie Papier in Chromstahlstutzen eingeworfen werden. Damit gehören die unschönen Haufen von Kehrichtsäcken am Vorabend der Sammeltage der Vergangenheit an. Die bisherige Kehrichtabfuhr wird jedoch weiter geführt. Am heutigen Eröffnungstag zeigen Tiefbauamt und AVAG, welche Kehrichtmengen in einem Container Platz finden und führen eine Containerleerung vor.

 

Die Stadt Thun ersetzt einen grossen Teil der oberirdischen Sammelcontainer für Hauskehricht und Wertstoffe durch unterirdische Anlagen, sogenannte Unterflursammelstellen. Mit der Unterflursammelstelle bei der Mühlebrücke am Waisenhausplatz geht heute Mittwoch, 4. April, die erste solche Anlage in der Innenstadt in Betrieb, die achte insgesamt. Entsorgt werden können hier Glas, Alu- und Weissblechdosen sowie Hauskehricht und Papier. „Die Attraktivität der Innenstadt wird dadurch erhöht, dass die grossen und hässlichen Depots von Kehrichtsäcken in den Gassen und auf Plätzen in der Zeit vor den Sammeltouren weitgehend vermieden werden“, hält Gemeinderat Roman Gimmel, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften, fest. "Für Anwohner und Gewerbetreibende bietet die neue Unterfluranlage die Möglichkeit, an 365 Tagen rund um die Uhr Abfälle entsorgen zu können", betont Gimmel einen weiteren Vorteil.

 

Das Fassungsvermögen eines einzelnen Unterflurcontainers beträgt fünf Kubikmeter. Um der Bevölkerung den Nutzen der Anlage anschaulich vorzuführen, wird heute Mittwoch Nachmittag die grosse Menge an Abfallsäcken, die in einem Container Platz findet, bei der Unterfluranlage aufgeschichtet. Zudem wird ein Spezialfahrzeug zur Leerung der Container vorgeführt (siehe Kasten). Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tiefbauamtes und der AG für Abfallverwertung (AVAG) werden für Fragen zur Verfügung stehen. Die AVAG, die in Thun die Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) betreibt, hat die neue Anlage mitfinanziert.

 

Weniger Lärm und Gestank, besseres Erscheinungsbild

Das neue Angebot verbessert nicht nur das Erscheinungsbild in der Innenstadt, sondern verringert auch Lärm- und Geruchsimmissionen. „Dass die Abfallentsorgung überhaupt nicht mehr wahrgenommen werden kann, wird aber nicht möglich sein“, meint Gimmel mit Blick auf die aus Chromstahl gefertigten Einfüllstutzen, die während der Bauarbeiten da und dort Kritik ausgelöst haben. Gerade auf die Gestaltung wird bei allen Unterflursammelstellen Wert gelegt. Deshalb verlegte das Tiefbauamt bei der neusten Anlage in der Nähe des Alten Waisenhauses Kopfsteinpflaster und ersetzte einen Baum.

 

 

 

Übliche Kehrichtabfuhr in der Innenstadt bleibt bestehen

Die traditionelle Kehrichtabfuhr wird auch künftig weiter geführt, in der Innenstadt jeweils am Dienstag und Freitag. Die heutigen Wertstoff-Container auf dem Stadthofplatz im Oberbälliz werden nach dem 4. April 2012 entfernt.

 

Der im November 2011 angefangene Bau der jüngsten Sammelstelle war durch die Entdeckung von mittelalterlichen Mauerresten und deren Analyse durch die kantonale Denkmalpflege um rund acht Wochen verzögert worden. Die archäologischen Funde wurden in einem eigens errichteten Zelt freigelegt und ausgewertet. Auch während der Kälteperiode im Februar stand die Baustelle eine Zeitlang still. Die Unterflursammelstelle am Waisenhausplatz kostete 300'000 Franken. Gegen das im September 2011 publizierte Bauprojekt waren keine Einsprachen eingegangen.

 

An die offizielle Einweihungsfeier von heute Mittwoch, 16.00 Uhr (im Anschluss an die öffentliche Vorführung), wurden Vertreter der IGT und des Altstadtstammes, Wirte diverser Gastrobetriebe, Behördenvertreter und Firmen eingeladen. Mehrere Private haben in Aussenquartieren auf eigene Kosten Unterflursammelstellen erstellt oder planen solche Anlagen. „Es freut mich besonders, dass auch Private dieses zukunftsweisende System unterstützen und selbst realisieren“, sagt Gemeinderat Roman Gimmel. Er betont aber auch, dass Hauskehricht nach wie vor abgeholt werde - auch in der Innenstadt.

 

 

Am Mittwochnachmittag: öffentliche Vorführung

 

Welche Mengen an sichtbaren Kehrichtsäcken in der Innenstadt dank der neuen Unterflursammelstelle am Waisenhausplatz künftig vermieden werden können und wie sich das Stadtbild dadurch verbessert, wird das städtische Tiefbauamt heute Mittwochnachmittag, 4. April 2012 vor Ort zeigen, indem die in einem Unterflurcontainer verschwindende Menge Abfallsäcke vor der Entsorgung auf dem Platz aufgetürmt wird. An der öffentlichen Vorführung wird zudem um 16.00 Uhr vorgeführt, wie ein stadteigenes Hakenfahrzeug die unterirdischen Container entleert. Für Fragen der Bevölkerung stehen Fachleute des Tiefbauamtes und der AVAG vor Ort gerne zur Verfügung.

 

 

Auskünfte an die Redaktionen

·       Gemeinderat Roman Gimmel, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften, Tel. 077 405 48 18

·       Daniel Rychener, Stv. Stadtingenieur, Leiter Technische Betriebe, Tel. 033 225 83 74