2500 besuchten die Tage der offenen Türen

Bei schönstem Sommerwetter öffneten die Stadtverwaltung Thun und die Energie Thun AG am Freitag und Samstag, 1. und 2. Juni, ihre Türen. Etwa 2500 Besucherinnen und Besucher kamen. Besonders gefragt waren Rundfahrten mit Fahrzeugen des Tiefbauamtes, Führungen durch das Aarekraftwerk und Einsatz-Demonstrationen der Feuerwehr.

Warmes Sommerwetter prägte ab Freitagmittag, 1. Juni, die beiden Tage der offenen Türen in Thun. Dennoch oder gerade deshalb lockte das vielfältige Programm der Stadtverwaltung und der Energie Thun AG am insgesamt rund 2500 Besucherinnen und Besucher, darunter zahlreiche Familien, an die elf Standorte im Stadtgebiet. Starken Andrang verzeichneten die Attraktionen im Freien: an der Industriestrasse beispielsweise die Rundfahrten mit verschiedensten Kommunalfahrzeugen des Tiefbauamtes - vom Hakenfahrzeug über den Traktor bis zur Strassenreinigungsmaschine - , die Kletterwand oder die Testfahrten mit E-Bikes, beim Thunerhof die Personenrettungs-Demonstrationen der Feuerwehr Thun sowie die Stände des Zivilschutzes ZSO Thunplus. Über Erwarten gefragt waren die Führungen der Energie Thun AG durch die Aarewerke - angesichts der grossen Nachfrage wurden sie am Samstag sogar halbstündlich angeboten. Ernsthafte Zwischenfälle waren am gesamten Anlass keine zu verzeichnen.

 

Erwartungsgemäss war der Andrang bei der Stadtverwaltung an der Industriestrasse 2 und bei der Energie Thun AG an der Industriestrasse 6 mit etwa zwei Dritteln der gesamten Besucherzahl am grössten. Rund 100 Gäste liessen sich durch das neue Stadtarchiv führen. Den Weg ins Rathaus fanden etwa 250 Personen, im Kunstmuseum (im Thunerhof), im Foyer und im ersten Stock des Thunerhofes fanden sich rund 400 Interessierte ein. "Viele, die kamen, waren sehr positiv überrascht über das grosse Spektrum an Tätigkeiten, welche die Stadt abdeckt", freute sich eine Mitarbeiterin des Tiefbauamtes am Samstagabend. "Wir beantworteten zahlreiche Fragen und haben der Verwaltung ein Gesicht gegeben." Etwas weniger Frequenzen verzeichneten angesichts des schönen Wetters jene Ausstellungen, Vorführungen, Gespräche und weiteren Programmelemente, die in Büroräumen geboten wurden. Die Stadtbibliothek, das Kompetenzzentrum Integration Oberland (KIO) und die Stadtgärtnerei konnten trotz attraktiver Angebote nicht sehr viele Gäste begrüssen.

 

Jugend-Zukunftstag: Politik nahm Anliegen entgegen

Ein besonderes Element im Programm war der Jugend-Zukunftstag im Rathaus. 20 Jugendliche, acht Stadträte und vier Gemeinderäte nahmen teil. In einer konstruktiven und entspannten Atmosphäre wurden jugendpolitische Themen diskutiert wie kulturelle Freiräume, Jugendmitwirkung und Orte für Jugendliche in Thun. Die Thuner Politik nahm verschiedene Anliegen der Jugendlichen zur Prüfung entgegen. "Der Anlass wurde von den Teilnehmenden positiv gewürdigt", bilanzierte Stadtschreiber Bruno Huwyler Müller. Als konkretes Ergebnis werden die Jugendlichen, die teilgenommen haben, ein Konzert mit verschiedenen Bands organisieren. Sie haben dafür von der Stadt 3000 Franken erhalten.

Auskünfte an die Redaktionen:

 

  • Bruno Huwyler Müller, Stadtschreiber, Tel. 079 247 07 76

 

Thun, 2. Juni 2012

Besonders Kinder begeisterten sich an den Tagen der offenen Türen in Thun für alles, was sich anfassen lässt oder Räder hat: Beliebt waren die Mitfahrgelegenheiten in verschiedensten Fahr-zeugen des Tiefbauamtes.