Verdichtetes Bauen soll Ausbau des Gymnasiums zum Bildungszentrum Thun-Schadau ermöglichen - Überbauungsordnung liegt auf

Auf dem Areal des Gymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule Thun-Schadau will der Kanton durch verdichtete Bauweise ein kantonales Bildungszentrum ermöglichen, das mit Neubauten sowohl den bisherigen Schulen wie auch andern kantonalen Bildungsinstitutionen Unterrichtsräume zur Verfügung stellen wird. Eine entsprechende Überbauungsordnung schafft die Voraussetzungen dafür. Sie liegt nun bis 17. September öffentlich auf.

Der Kanton Bern möchte das ihm gehörende Areal des Gymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule Thun-Schadau künftig besser ausnützen und zu einem kantonalen Bildungszentrum ausbauen. Mittels einer Überbauungsordnung (ÜO) sollen nun die planerischen und rechtlichen Grundlagen geschaffen werden, um dereinst auf der rund 18’000 Quadratmeter grossen Fläche in verdichteter Bauweise zusätzliche Bauten zu erstellen. Die ÜO liegt vom 16. August bis 17. September öffentlich auf (siehe Kasten).

Mittels eines Ideen- und Projektwettbewerbes war 2006 ein Konzept für die Erweiterung des Hauptgebäudes des Gymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule um 14 Unterrichtsräume, eine Mediothek/Bibliothek sowie dazugehörige Nebenräume bestimmt worden. Die Erweiterung, parallel zur Seestrasse, konnte Ende 2011 in Betrieb genommen werden. Der Kanton konnte mehrere in der Stadt Thun gemietete Liegenschaften aufgeben und einen provisorischen Unterrichtspavillon auf dem Areal abbauen.

Der damalige Wettbewerb hatte auch ein Konzept für eine Erweiterung der Schulanlage auf dem östlich angrenzenden Grundstück, das der Kanton Bern 2005 von der Einwohnergemeinde Thun erworben hatte, geliefert. Die nun aufliegende Überbauungsordnung basiert auf dem Wettbewerbsergebnis. Durch weitere bauliche Verdichtung soll auf dem Areal ein möglichst haushälterischer Umgang mit dem Boden gewährleistet werden. Die Überbauungsordnung ermöglicht eine bauliche Ergänzung des bestehenden Gebäudes parallel zur Marienstrasse und im östlichen Arealteil einen weiteren Gebäudekomplex. "Damit liegt ein städtebaulich überzeugendes Konzept einer Arealentwicklung vor, das die spezifischen Qualitäten des Ortes und der bestehenden Bebauung beachtet und ein gutes Zusammenspiel entlang der See- und der Marienstrasse aufzeigt", sagt die Thuner Gemeinderätin Marianne Dumermuth, Vorsteherin der Direktion Stadtentwicklung. Die zukünftige Verdichtung wird dereinst auch die Ablösung der noch vorhandenen Provisoriumsbauten - zurzeit stehen noch zwei Pavillons - ermöglichen.

Innerhalb des Perimeters der Überbauungsordnung sollen keine weiteren Autoabstellplätze errichtet werden. Der motorisierte Verkehr wird auch künftig via Frutigenstrasse auf den erweiterten Parkplatz der Schadauhalle an der Marienstrasse gelenkt.

Illustration zvg
Modellbild des Bildungszentrums Schadau 

Legende

Punktiert:    Punktiert: Perimeter des Wirkungsbereichs der Überbauungsordnung
Hellgrau:      Hellgrau: Heute bestehende Bauten
Dunkelrot:    Dunkelrot: Baubereich neu 1-geschossig
Hellrot:         Hellrot: Baubereich neu 3-geschossig 

 

Dokumente liegen an Industriestrasse 2 auf 

Die Dokumente der Überbauungsordnung "Bildungszentrum Thun-Schadau" liegen von Donnerstag, 16. August bis Montag, 17. September 2012 öffentlich auf. Die Unterlagen können im Erdgeschoss der Stadtverwaltung an der Industriestrasse 2 in Thun von Montag bis Freitag, 08.00 bis 11.45 Uhr und 13.30 bis 17.00 Uhr (Freitag bis 16.00 Uhr) eingesehen werden. Allfällige Einsprachen und Rechtsverwahrungen sind innerhalb der Auflagefrist, bis spätestens Montag, 17. September 2012 schriftlich und begründet an den Gemeinderat der Stadt Thun, Stadtkanzlei, Rathaus, 3600 Thun zu richten.

 

Für Auskünfte steht das Planungsamt der Stadt Thun unter Tel. 033 225 83 76 gerne zur Verfügung. Für persönliche Auskünfte an der Industriestrasse bitten wir um Voranmeldung.

 

Auskünfte an die Redaktionen

  • Gemeinderätin Marianne Dumermuth, Vorsteherin der Direktion Stadtentwicklung, Tel. 033 225 85 96
  • Thomas Judt, Projektleiter, Planungsamt der Stadt Thun, Tel. 033 225 83 78

Thun, 15. August 2012