Vor 100 Jahren beschlossen Goldiwil und Thun den Zusammenschluss

Vor 100 Jahren haben sich Goldiwil und Thun zusammengeschlossen. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Goldiwil nehmen dieses Jubiläum zum Anlass, um im Jahr 2013 ein „Dorffest“ zu feiern. Ein Goldiwiler Organisationskomitee bereitet den Anlass vor.

Goldiwil und Thun gehören seit dem 1. Januar 1913 zusammen. Für die Fusion waren im Jahr 1912 verschiedene Beschlüsse der Stimmberechtigten von Goldiwil und Thun sowie des Grossen Rates erforderlich:

4. August 1912:Zustimmung an der Gemeindeversammlung in Goldiwil
(96 Ja gegen 77 Nein)
27. August 1912:Zustimmung an der Gemeindeversammlung in Thun
(661 Ja gegen 269 Nein)
19. November 1912:Zustimmung des Grossen Rates
15. Dezember 1912:Letzte Gemeindeversammlung in Goldiwil
30. Dezember 1912:Letzte Versammlung des Gemeinderates von Goldiwil
1. Januar 1913:Zusammenschluss tritt in Rechtskraft.

Heute leben in Goldiwil rund 1’140 Einwohnerinnen und Einwohner (2.6 % der Stadtbevölkerung). Goldiwil liegt in nordöstlicher Richtung, rund 500 m oberhalb von Thun und hat eine Fläche von 384 Hektaren (17.8 % des Stadtgebietes). Goldiwil ist heute ein Thuner Ortsteil. Die Grenze gegen Thun bildet der Grüsisbergwald. Goldiwil grenzt ausserdem an Heiligenschwendi, Homberg und Schwendibach.

Goldiwil hat sich auch nach der Fusion seinen eigenständigen Charakter bewahrt. Dies zeigt sich unter anderem in einem regen Dorf- und Vereinsleben sowie in einzelnen Sonderrechten in Schulfragen, die sich noch heute auf die ehemalige Selbständigkeit zurückführen lassen. So hat Goldiwil als einziges Quartier einen Anspruch auf einen festen Sitz in der neunköpfigen Schulkommission der Stadt Thun. Das Goldiwiler Mitglied in der Schulkommission wird dem Stadtrat von der Schulgemeinde Goldiwil vorgeschlagen. Die Organe der Schulgemeinde Goldiwil sind die Schulgemeindeversammlung und das Büro der Schulgemeinde. In der Schulgemeindeversammlung sind alle in Gemeindeangelegenheiten Stimmberechtigten mit Wohnsitz in Goldiwil stimm- und wahlberechtigt. Das Schulbüro nimmt die Funktionen eines Quartierleistes wahr und stellt die Verbindung zu den Stadtbehörden her.

Neben dem Dorf Goldiwil («Goldiwil ob dem Wald») gehörte zur ehemaligen Gemeinde Goldiwil auch «Goldiwil nid dem Wald», das unterhalb des Grüsisbergwaldes liegt und an den Thunersee, das Aarebecken und die Thuner Altstadt grenzt. Heute bildet es das Thuner Stadtquartier Lauenen-Hofstetten-Ried.

Der Gemeinderat der Stadt Thun und das Organisationskomitee freuen sich auf den Anlass. Das Programm wird gegenwärtig erarbeitet. Die Goldiwiler Vereine haben ein Organisationskomitee unter der Leitung von Karl Klaus eingesetzt. Gemäss Karl Klaus sind für das Dorffest bereits viele Ideen vorhanden. Das Dorffest finde voraussichtlich am Wochenende vom 28. bis am 30. Juni 2013 statt. „Im Vorfeld wurde die Frage gestellt, ob ein solches Jubiläum für die Goldiwiler tatsächlich ein Grund zum Feiern sei. Goldiwil habe vor 100 Jahren ja seine Autonomie verloren. Wir sind zum Schluss gekommen, dass man dieses Jubiläum feiern soll. Goldiwil hat seine Eigenständigkeit über all die Jahre bewahren können. Die Pflege des Dorflebens ist uns wichtig. Aber wir wollen auch die Verbundenheit mit Thun leben. Das Jubiläum soll in erster Linie ein Dorffest für die Goldiwilerinnen und Goldiwiler werden. Es würde uns aber sehr freuen, wenn auch zahlreiche Thunerinnen und Thuner zu uns nach Goldiwil kommen. Die Thunerinnen und Thuner sind herzlich eingeladen.“, hält Hanspeter Aellig, Präsident des Büros der Schulgemeinde Goldiwil, fest.

Stadtpräsident Raphael Lanz freut sich auf das Fest. „Der Zusammenschluss von Gemeinden ist im Kanton Bern nach wie vor ein aktuelles Thema. Als Bilanz nach 100 Jahren darf der Zusammenschluss von Thun und Goldiwil als gelungenes Beispiel einer Fusion bezeichnet werden. Es ist erfreulich, dass Goldiwil seine Eigenständigkeit und sein Dorfleben auch nach dem Zusammenschluss bewahren konnte. Es ist für eine grosse Gemeinde wichtig, dass gesellschaftliche Aufgaben auch dezentral in den Quartieren und Ortsteilen wahrgenommen werden. Es freut mich deshalb sehr, dass der Impuls für diesen Jubiläumsanlass von Goldiwil ausgegangen ist und dass die Goldiwilerinnen und Goldiwiler dieses Jubiläum feiern wollen. Die Stadt wird Goldiwil bei diesem Fest gerne unterstützen.“

Das genaue Datum und die verschiedenen Programmpunkte des Dorffestes werden im Herbst/Winter vorgestellt.

Auskünfte an die Redaktionen

  • Stadtpräsident Raphael Lanz, Vorsteher der Direktion Präsidiales und Finanzen, Tel. 033 225 82 15 (bitte Rückruf verlangen)
  • Hanspeter Aellig, Präsident Schulbüro, Tel. 079 356 14 11

Thun, 17. August 2012