Neues Betriebssystem für städtische Informatikplattform

Ab Anfang 2014 werden die bei der Stadtverwaltung Thun verwendeten Office-2003-Programme und das Betriebssystem Windows XP vom Hersteller Microsoft nicht mehr unterstützt. Auch neue Software wird auf dem veralteten Betriebssystem teilweise nicht mehr betrieben werden können. Um eine zeitgemässe städtische Informatikplattform aufrecht zu erhalten, besteht dringender Handlungsbedarf. Der Thuner Gemeinderat hat deshalb für die Erneuerung der Informatikplattform in den Jahren 2012 bis 2015 einen gebundenen Kredit von 950'000 Franken gesprochen. Je knapp ein Viertel der Kosten fallen für Hardware und externe Dienstleistungen an, die restlichen Aufwändungen für die Beschaffung von Software und Lizenzen. Beschafft werden wiederum Produkte von Microsoft.

Auskünfte an die Redaktionen:

- Stadtpräsident Raphael Lanz, Tel. 033 225 82 15

- Urs Eggerschwiler, Chef Informatikdienste, Tel. 033 225 83 12