"Bleib fair - kein Hausmüll": Positive Bilanz nach einem halben Jahr

„Bleib fair – kein Hausmüll“: Unter diesem Titel hat das Tiefbauamt der Stadt Thun Anfang Jahr im Rahmen der Kampagne „Fertig gruusig“ auch jene Bürgerinnen und Bürger, die ihren Hauskehricht widerrechtlich in kleinen Säcken in Abfallkörbe entsorgen, zu korrektem Tun aufgefordert (s. Communiqué vom 4. Jan. 2013). Mit Erfolg, wie die Mitarbeiter der Strassenreinigung nach einem halben Jahr feststellen. Rund 20 Abfallbehälter am Aarequai hatten sie eigens mit einem Deckel und einem kleinen Einwurfloch mit dem Slogan „Bleib fair – kein Hausmüll“ ausgestattet. So sollten Leute davon abgehalten werden, ihren Hausmüll illegal und gebührenfrei in die öffentlichen Abfallbehältnisse zu deponieren. Nach jeweils drei bis vier Wochen wurden die Deckel in ein anderes Quartier - Dürrenast, Neufeld, Lerchenfeld, Pestalozzi – gebracht, um auch dort ihre Funktion gegen die illegale Hauskehrichtsentsorgung   zu erfüllen.

 

Urs Fahrni, Leiter der Strassenreinigung, zieht nach knapp sechs Monaten positive Bilanz: „Wo die Deckel angebracht waren, hat sich die Situation deutlich gebessert. Die Abfallbehälter wurden weniger mit Hausmüll gefüllt, entsprechend hatte es genügend Platz für die losen Abfälle.“  Zudem gab es weniger Aufwand für die Mitarbeiter der Strassenreinigung. Da das System offensichtlich wirkt, wird es weiterhin an diversen „Brennpunkten“ eingesetzt.

 

Auskünfte an die Redaktionen

·       Gemeinderat Roman Gimmel, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften, Tel. 077 405 48 18

·       Rachel Neuenschwander, Abfallberaterin, Tel. 033 225 84 08

 

Thun, 28. Juni 2013

Abfallkörbe am Aarequai in Thun wurden mit speziellen Deckeln und Aufschriften versehen. Damit will das Tiefbauamt verhindern, dass Hauskehricht in ganzen Säcken darin entsorgt wird. Später wurden die Deckel in andern Quartieren der Stadt Thun montiert – mit Erfolg.