Hofstettenstrasse-Sanierung: Fahrtenbörse "RideShare" wird lanciert

 

In der Region Thun wird mit der am 2. Juli beginnenden Intensivbauphase der Hofstettenstrasse am rechten Thunerseeufer neben diversen alterna’­tiven Mobilitätsangeboten erstmals auch die Online Fahrtenbörse "RideShare" lanciert: Am Mittwoch dieser Woche wird das System Interessierten im Thunerhof und im Bälliz demonstriert. Thun ist Pilotregion.

 

Nächste Woche, am 2. Juli, beginnt die Intensiv’­bauphase an der Hofstettenstrasse am rechten Thuner’­seeufer bei Thun. Mit diversen alternativen Mobilitäts’­angeboten sollen Fahrten mit dem motorisierten Individualverkehr und damit Staus vermieden werden. Unter dem Kampagnennamen "spur-wechsel" werden unter anderem das Caféschiff AEK 1826, ein erweitertes Angebot des Hangbusses Hünibach - Hilterfingen - Oberhofen sowie Lieferdienste für Privatpersonen und Firmen angeboten. Details sind im Internet unter www.spur-wechsel.ch zu finden.

 

Fahrtenbörse RideShare neu für die Schweiz

Neu für die Schweiz ist die Lancierung der Online-Fahrtenvermittlung RideShare. Unter dem Motto "Lieber volle Autos als überfüllte Strassen" soll die Fahrtenbörse Mitfahrgelegenheiten vermitteln. Grosses Potenzial sehen die Initianten insbesondere beim Berufspendelverkehr und bei grossen Veranstaltungen. Das Angebot wurde von einer Berner Firma entwickelt und nun im Zusammenhang mit der Sanierung der Hofstettenstrasse vom Kanton Bern, der Stadt Thun und den Gemeinden Hilterfingen und Oberhofen lanciert. Für die Gemeinden der Pilotregion ist das Angebot gratis. Die anfallenden Kosten werden vom Kanton Bern und der Firma PTV übernommen und zudem von der Stiftung Klimarappen übernommen.

 

RideShare ist einfach, sicher, auch bezüglich Daten’­schutz, schnell und günstig. Die Registrierung erfolgt unter www.rideshare.ch mit Angabe der Handynummer. Dies erhöht die Sicherheit, denn so können die Benutzer und Benutzerinnen identifiziert werden. Fahrangebote und -wünsche können in einfachen Eingabemasken erfasst und verwaltet werden. Ausgangs- oder Endpunkt der Fahrt müssen in einer Gemeinde der Region Thun liegen, die zugleich als Pilotregion für die elektronische Fahrtenbörse dient. An der Pilotregion Thun beteiligen sich bisher neben den Initianten Stadt Thun und den Gemeinden Hilterfingen und Oberhofen auch Sigriswil und Wattenwil; weitere Gemeinden haben ihr Interesse bekundet. Vermittelt werden sowohl einzelne wie auch regelmässige Fahrten. Erst bei Übereinstimmung von Angebot und Wunsch werden die Handynummern vermittelt, damit die Benutzer die Details vereinbaren können. Das System berechnet eine freiwillige Mitfahrgebühr.

 

Infotag am Mittwoch im Thunerhof und Bälliz

Über die Fahrtenbörse RideShare und die anderen Angebote der Kampagne "spur-wechsel" wird am Mittwoch, 27. Juni im Thunerhof und Bälliz (Zeiten s. Kasten) informiert. Fachleute demonstrieren die Online-Fahrtenvermittlung auf einem Laptop und beantworten Fragen. Im Eingangsbereich des Thunerhofs werden bis Ende der Intensivbauphase Prospekte und Broschüren aufliegen, mit denen sich die Bevölkerung über alle alternativen Mobilitätsangeboten informieren kann.

 

 

Demonstration von "RideShare"

und Infos zu "spur-wechsel"

 

Mittwoch, 27. Juni:

 

Thunerhof, Hofstettenstrasse 12, Eingangsbereich:

10 bis 14 Uhr

 

Bälliz:

16 bis 18 Uhr

 

Weitere Infos: www.rideshare.ch, www.spur-wechsel.ch

 

 

Auskünfte an die Redaktionen:

Diez Christoph, Umweltbeauftragter, Planungsamt, Tel. 033 225 84 75 (15.30 bis 17.00 Uhr)

 

Thun, 25. Juni 2007