Viel Schwemmholz weggeräumt – Aufruf an Bootsbesitzer

 

Angesichts eines langsam absinkenden Pegels des Thunersees hat das Gemeindeführungsorgan Thun (GFO) vorerst keine neuen Massnahmen beschlossen. Aus dem See wird laufend Schwemmholz weggeräumt. Bootsbesitzer werden aufgerufen, ihre Boote zu kontrollieren. Die Info-Line bleibt offen, die Abgabe von Schutzmaterial wird weiter geführt.

Seit Dienstagmittag sank der Pegel des Thunersees langsam ab und lag gegen Abend bei 558.38 m ü.M. , 8 cm über der Schadensgrenze. Netto lag der Abfluss aus dem See 85 Kubikmeter pro Sekunde höher als alle Zuflüsse, der Hochwasserentlastungsstollen in Thun war fast ganz offen. Das GFO Thun erwartet in dieser Nacht Niederschläge, die wieder zu einem leichten Anstieg des Seepegels führen dürften. Vor diesem Hintergrund wurden vorerst keine neuen Massnahmen beschlossen. Die Infoline für die Bevölkerung,Tel. 033 225 35 20, bleibt rund um die Uhr in Betrieb, die Abgabe bzw. Ausleihe von Schutzmaterialien im RFA Allmendingen wird bis heute Abend, 21 Uhr, und ab morgen Mittwoch, 8 Uhr, weiter geführt.

Entlang des Seeufers zwischen Gwattlischenmoos und Camping Gwatt bzw Bontettenpark treiben grosse Mengen Schwemmholz. Sie werden durch die Seepolizei laufend mittels Baggern entfernt und in die AVAG-Deponie Jaberg geführt. Vor dem Kanderdelta, an der Grenze zur Gemeinde Thun, entnahm die Kanderkies AG mehrere Mulden Schwemmholz. So konnte erreicht werden, dass die Aare-Schleusen und der Hochwasser-Entlastungsstollen nicht gefährdet werden. Neues Holz gelangt gegenwärtig kaum noch in den See.

Das GFO ruft private Bootsbesitzer auf, ihre Boote zu kontrollieren und bei Bedarf die Anbindeleinen an den Stegen zu verlängern. Insbesondere soll verhindert werden, dass Boote kentern und Öl ins Wasser gelangt.

Das GFO-Kernteam trifft sich am frühen Mittwochmorgen zu einem weiteren Rapport.

Auskünfte an die Redaktionen:

 

  • Jürg Alder, Informationsbeauftragter, Tel. 079 475 18 30

 

Thun, 5. Mai 2015 – 18.05 Uhr