Hochwasser: Grundwasserdruck steigt weiter - Keller überwachen

Bei langsam sinkendem Pegel des Thunersees wird der Grundwasserdruck im ganzen Gebiet der Stadt Thun in den nächsten Tagen weiter zunehmen. Das GFO Thun empfiehlt den privaten Liegenschaftsbesitzer/innen, ihre Kellerräume weiterhin zu überwachen und Autos noch nicht in die Garagen zurück zu stellen.

 

Seit Mittwochnachmittag sinkt der Pegel des Thunersees kontinuierlich, aber sehr langsam ab. Er hat heute Donnerstagmorgen nach 8 Uhr die Schadensgrenze von 558.30 m unterschritten. An seinem Morgenrapport stellte das Kernteam des Gemeindeführungsorgans (GFO) jedoch fest, dass der Grundwasserpegel, der stark verzögert auf den Wasserdruck des Sees reagiert, weiterhin ansteigt. Seinen Höchststand wird der Grundwasserpegel erst in einigen Tagen erreichen.

 

Das GFO rät daher den privaten Liegenschaftsbesitzer/innen, ihre Kellerräume auch in den nächsten Tagen zu überwachen. Diese Empfehlung bezieht sich nicht nur auf ufernahe Gebäude, sondern auf das ganze Stadtgebiet. Nässeempfindliche Gegenstände sollten aus Kellerräumen entfernt bzw. noch nicht wieder darin deponiert werden. Autos sollten noch nicht in die Tiefgaragen zurück gestellt werden. Das Amt für Stadtliegenschaften wird auch alle städtischen Gebäude weiterhin kontrollieren.Sobald sich der Grundwasserdruck wieder normalisiert, wird das GFO darüber informieren.

 

Nach wie vor besteht Hochwassergefahr, aber angesichts des vorhergesagten trockenen Wetters bis morgen Freitag beurteilt das GFO die Lage als stabil. Die Seepolizei, das städtische Tiefbauamt und die Kanderkies AG fahren mit dem Entfernen von Schwemmholz im Uferbereich zwischen Kanderdelta, Bonstetten- und Schadaupark sowie beim Einlass zum Hochwasser-Entlastungsstollen weiter. Dieser ist weiterhin in Betrieb.

 

Die Infoline für die Bevölkerung,Tel. 033 225 35 20, bleibt in Betrieb. Die Abgabe von Schutzmaterialien im RFA Allmendingen (s. Communiqués dieser Woche) ist bis auf Weiteres eingestellt worden.

 

Auskünfte an die Redaktionen:

  • Jürg Alder, Informationsbeauftragter, Tel. 079 475 18 30

 

 

Thun, 7. Mai 2015 – 09.45 Uhr