Hochwasser: Entspannung - GFO beendet Einsatz - Infoline wird abgeschaltet

Nachdem sich die Hochwassersituation am Thunersee entschärft hat und der Pegel des Thunersees seit Mittwochnachmittag weiter deutlich gesunken ist, schliesst das Gemeindeführungsorgan (GFO) Thun seinen Einsatz ab. Die Infoline für die Bevölkerung wird ab Samstagmorgen nicht mehr bedient.

 

Die Kerngruppe des GFO Thun hat an ihrem siebten Lagerapport der letzten fünf Tage am Freitagabend entschieden, ihren Einsatz abzuschliessen. Dies, nachdem der Pegel des Thunersees seit Mittwochnachmittag, 6. Mai kontinuierlich abgesunken ist. Die Situation hat sich deutlich entspannt. Den Höchststand hatte der See am Dienstagmorgen mit 558.38 m erreicht, am Donnerstagmorgen sank er unter die Schadensgrenze von 558.30 m, und am Freitagabend um 19 Uhr lag er nur noch bei ungefähr 558.03 m. Der Hochwasser-Entlastungsstollen war zu diesem Zeitpunkt immer noch in Betrieb. Mitarbeiter des Tiefbauamtes räumten seit Tagen regelmässig Schwemmholz aus dem Einlaufrechen des Stollens. Über das Wochenende bleiben sie auf Pikett, überwachen die Situation am Stolleneinlauf und halten diesen weiterhin frei. Auch im Gebiet Kanderdelta – Gwatt entfernen die Seepolizei und die Kanderkies AG weiterhin Schwemmholz. Grosse Massierungen davon waren am Freitag aber nicht mehr zu beobachten.

 

Das GFO entschied, die Infoline für die Bevölkerung (Tel. 033 225 35 20) ab Samstagmorgen, 9. Mai um 08.00 Uhr nicht mehr weiter zu bedienen. Nach wie vor aktuell ist der stark erhöhte Grundwasserdruck im ganzen Stadtgebiet. Weiterhin gilt die Empfehlung, Kellerräume von Zeit zu Zeit zu kontrollieren, nässeempfindliche Gegenstände aus den Kellern zu entfernen und Autos noch nicht in die Tiefgaragen zurück zu stellen. Sobald diese Vorsichtsmassnahmen nicht mehr nötig sind, wird die Öffentlichkeit wieder informiert.

  

Auskünfte an die Redaktionen:

  • Jürg Alder, Informationsbeauftragter, Tel. 079 475 18 30

  

Thun, 8. Mai 2015 – 19. 25 Uhr