Die Umsetzung des Altersleitbildes ist gestartet

Die Massnahmen für die erste Umsetzungsphase 2016-2018 des Altersleitbildes der Stadt Thun haben in der Vernehmlassung breite Zustimmung gefunden. Nach der Genehmigung durch den Gemeinderat werden nun die ersten Umsetzungsprojekte zu den Themen Wohnen im Alter, soziale Einbeziehung und Wertschätzung, Information und Kommunikation sowie Vernetzung und Koordination lanciert.

 

Mit dem 2014 überarbeiteten Altersleitbild will die Stadt Thun den Bedürfnissen der älteren Bevölkerung noch besser Rechnung tragen. Im Frühling dieses Jahres wurde das Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt (vgl. Medienmitteilung vom 26. April). Es stiess auf breite Zustimmung. Nach der Genehmigung durch den Gemeinderat geht es nun mit ersten konkreten Massnahmen an die Umsetzung des Altersleitbildes. Zahlreiche Umsetzungspartner unterstützen die Altersbeauftragte Corinne Caspar dabei. Im Fokus stehen das Wohnen im Alter, die soziale Einbeziehung und Wertschätzung, Information und Kommunikation sowie Vernetzung und Koordination.

 

Wohnen im Alter

Einer der zentralen Aspekte ist das Wohnen im Alter. Informationen für Seniorinnen und Senioren zu altersgerechten Wohnmöglichkeiten in und um Thun finden sich heute in verschiedensten Organisationen. In einem ersten Schritt sollen diese Informationen gebündelt und der Zugang zu ihnen vereinfacht werden.

Auch die Bedürfnisse fremdsprachiger Menschen sollen mit einbezogen werden. Caritas Bern wird deshalb im Herbst 2016 die Heimleitungen der Altersheime der Stadt Thun über das Programm Migration und Alter informieren und mit den Anwesenden Fragen klären und Erfahrungen austauschen.

Weitere Massnahmen zur Förderung des altersgerechten Wohnens erfolgen in Abstimmung mit der Wohnstrategie 2030 und in enger Zusammenarbeit mit dem Planungsamt der Stadt Thun, das die Umsetzung der Wohnstrategie leitet.

 

Leben im Quartier: Lebensqualität fördern

Das Projekt „Leben im Quartier“ soll mit verschiedenen Massnahmen und Aktivitäten bewirken, dass die älteren Bewohnerinnen und Bewohner verstärkt am Quartierleben teilhaben können. In der von der Altersbeauftragten Corinne Caspar eingesetzten und geleiteten Arbeitsgruppe "Leben im Quartier“ werden Ideen gesammelt und die Aktivitäten aufeinander abgestimmt. Die Arbeitsgruppe besteht aktuell aus vier Mitgliedern des Seniorenrats. Weitere Vertreterinnen und Vertreter aus den Quartieren sollen dazukommen.

Unter der Leitung des Seniorenrats ist diesen Sommer im Westquartier der erste Quartiertreffpunkt entstanden. Nach dem erfolgreichen Abschluss dieses Pilotprojekts sollen weitere Treffpunkte entstehen. Seniorinnen und Senioren haben dort die Möglichkeit, sich auszutauschen und zu vernetzen sowie gemeinsame Aktivitäten zu planen. Damit wird die Hilfe zur Selbsthilfe gefördert. In den Treffpunkten will der Seniorenrat auch die Anliegen der Seniorinnen und Senioren aufnehmen, damit diese in die Umsetzung des Altersleitbildes einfliessen können.

 

Leben im Quartier: Generationenmiteinander

Neue Ideen des Zusammenlebens und gemeinsame Aktivitäten in den Quartieren sollen auch gemeinsam mit der jüngeren Generation und mit Unterstützung weiterer Partner und der Stadt Thun auf die Beine gestellt werden. Aktuell ist die Altersbeauftragte daran, mit Vertreterinnen und Vertretern der jüngeren Generation Ideen für Generationenprojekte zu sammeln.

Des Weiteren will der Frauenverein Thun prüfen, ob seine Mitglieder an einem Besuchsdienst interessiert sind. Aktuell wird eine Übersicht erstellt über die in Thun bestehenden Besuchsdienste für ältere Menschen. Das Ziel ist, dass die ältere Bevölkerung das breite Angebot kennt und nutzt.

 

Ausblick

In den folgenden zwei Jahren werden weitere Angebote für Seniorinnen und Senioren lanciert und umgesetzt. Diese basieren auf dem Umsetzungsplan Altersleitbild 2016-2018.

 

 

Diverse Anlässe sind geplant

 

·         Seniorenmarkt vom 17. Oktober 2016:

Im Rahmen der vom Seniorenrat organisierten Veranstaltung  werden die Associazione Solidarietà e Diritti Thun, die Caritas Bern und die Missione Cattolica Italiana Oberland Bernese erstmals einen Stand betreiben und die wichtigsten Organisationen für die ältere Bevölkerung mit Migrationshintergrund vorstellen. Zudem italienischsprachige Führungen.

·         29. November 2016 Netzwerktreffen im Rathaus:

Alle Umsetzungspartner des Altersleitbildes werden über die einzelnen Umsetzungsprojekte informiert.

·         16. März 2017: „Bewegen und begegnen“:

Veranstaltung für ältere Menschen ab 75 Jahren. Informationen, Austausch und Bewegung. Organisiert von der Pro Senectute gemeinsam mit der Physiotherapie des Spitals Thun, dem Seniorenrat und der Altersbeauftragten.

 

Weitere Informationen ( Vernehmlassungsbericht und Umsetzungsplan Altersleitbild 2016-2018):

è  www.thun.ch/leben/aelterwerden-in-thun/aktuell.html

 

 

Thun, 28. September 2016