Ortsplanungsrevision: Die Stadt Thun befragt Unternehmen zum künftigen Flächenbedarf

Wieviel Fläche beanspruchen Thuner Unternehmen in Zukunft? Und wie kann diese in der baurechtlichen Grundordnung gesichert werden? Im Rahmen des Teilprojekts 10 Arbeiten der Ortsplanungsrevision befragt das Planungsamt die in Thun ansässigen Unternehmen zu ihrem künftigen Flächenbedarf, um optimale Voraussetzungen für die Wirtschaft zu schaffen.

 

Die Verfügbarkeit von Flächen für Arbeitsnutzungen ist ein entscheidender Faktor in der wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Thun. Die bestehenden Arbeitsgebiete sind heute über das ganze Stadtgebiet verteilt und weitgehend überbaut. Die Stadt Thun will im Rahmen der Ortsplanungsrevision optimale Voraussetzungen für ansässige Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe schaffen. Mit dem Entwicklungsschwerpunkt ESP Thun Nord ist ein erster Schritt bereits getan. Darüber hinaus will das Planungsamt an geeigneten Orten Arbeits- und Mischzonen für kleinere und mittlere Unternehmen sichern oder erhalten.

 

Umfrage bei Thuner Firmen

Wichtige Grundlage für die Abschätzung des künftigen Flächenbedarfs bildet die heute lancierte Umfrage bei Thuner Firmen: An welchen Orten wollen sie sich weiterentwickeln, wieviel Fläche beanspruchen sie? Die Antworten auf diese Fragen liefern die Basis, um geeignete Nutzungsreserven und -potentiale ausfindig zu machen. Unter Berücksichtigung von Verkehr, Erschliessung, Städtebau, benachbarten Nutzungen und Landschaft entsteht so eine räumliche Entwicklungsstrategie für Arbeitsnutzungen. Zur Umfrage werden rund 900 Thuner Unternehmen eingeladen. Die Umfrage läuft bis Ende Oktober 2016. Firmen, die keine Einladung erhalten haben, können die Unterlagen beim Planungsamt der Stadt Thun anfordern (E-Mail: planungsamt@thun.ch).

 

 

Thun, 11. Oktober 2016