Öffentliche Mitwirkung zur Ortsplanungsrevision stiess auf grosses Interesse

Das Interesse der Thuner Bevölkerung an der künftigen Stadtentwicklung ist gross. Fast 1000 Eingaben wurden im Rahmen der Mitwirkung zur Ortsplanungsrevision und den vier weiteren Stadtentwicklungsprojekten gemacht.

«Wir freuen uns über das grosse Interesse an der künftigen Entwicklung Thuns und schätzen das Engagement der Bevölkerung», sagt Stadtpräsident Raphael Lanz. Im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung zur Ortsplanungsrevision und zu vier weiteren Stadtentwicklungsprojekten gingen bei der Stadtverwaltung in den letzten drei Monaten über 980 Eingaben ein. Die Mitwirkenden machten auch rege Gebrauch von der erstmals eingesetzten E-Mitwirkungsplattform.

Breites Interesse der Thuner Bevölkerung
Zur Ortsplanungsrevision (Baureglement und Zonenplan) wurden ca. 630 Eingaben gemacht. Etwas mehr als die Hälfte schriftlich, 140 per E-Mail und 160 via Onlineplattform. Von den parallellaufenden Geschäften stiess vor allem das Grundlageprojekt Verkehr des ESP Thun Bahnhof auf breites Interesse mit insgesamt ca. 270 Eingaben. Für das Siegenthalergut trafen über 50 Eingaben ein, für die Zone mit Planungspflicht ZPP Bubenberg-von-May-Strasse sowie die Überbauungsordnung Nünenen Pestalozzistrasse jeweils ca. 20 und 10 Eingaben.

Die nächsten Schritte der Ortsplanungsrevision
Aufgrund der zahlreichen Rückmeldungen wird die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen. Vorgesehen ist, dass das Planungsamt die Eingaben bis im Sommer ausgewertet hat. Die Mitwirkenden erhalten in den nächsten Wochen eine Empfangsbestätigung ihrer Eingabe.
Nach der Auswertung der Eingaben werden die Unterlagen bereinigt und dem Kanton zur Vorprüfung eingereicht.