Hochwasser: Regionales Führungsorgan Thun plus beendet Einsatz

Mit der Entspannung der Hochwassersituation in Thun kann das Regionale Führungsorgan Thun plus seinen Einsatz am Freitag, 23. Juli beenden. Der Gemeinderat bedankt sich für den Einsatz.

Der Thunersee hat am Freitagmorgen einen Pegelstand von 557,85 Metern über Meer erreicht und bewegt sich damit im normalen Bereich. Mit dem Absinken des Sees hat sich die Situation in Thun weitgehend normalisiert. Am Freitag, 23. Juli können Schutz und Rettung Thun sowie das städtische Tiefbauamt den Grossteil der Aufräum- und Putzarbeiten abschliessen. Die Feuerwehr, der Zivilschutz und die übrigen Fachbereiche und Behörden können in die normalen Strukturen überführt werden. Gemäss den Fachleuten sollten die angekündigten Gewitter vom Wochenende nicht zu einem hohen Anstieg des Thunersees führen. Für die Bevölkerung gelten die bei Gewittern und Sturmböen üblichen Vorsichtsmassnahmen, insbesondere der Aufenthalt unter Bäumen ist bei Sturm aufgrund der durchnässten Böden zu meiden.

Allfällige Ereignisse und Schadensmeldungen sind im Rahmen der normalen Einsatzbereitschaft von Schutz und Rettung zu bewältigen. Damit kann das Regionale Führungsorgan (RFO) Thun plus seinen Einsatz am Freitag, 23. Juli beenden. Sollte sich die Situation wider Erwarten wieder zuspitzen, ist man für eine schnelle Reaktivierung des RFO vorbereitet. «Ich bedanke mich im Namen des Gemeinderates beim RFO und allen Beteiligten für den geleisteten Einsatz», so Gemeinderat Peter Siegenthale

Grundwasserspiegel weiter gesunken

Der Grundwassereinstau in die Kanalisation der seeanliegenden Quartiere Gwatt und Dürrenast hat sich weiter reduziert. Das Abwasser kann wieder normal abfliessen. Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner können ihre WCs und Duschen wieder benützen. Die zusätzlich zur Verfügung gestellten Duschcontainer und Toilettenanlagen sind ab Freitagmittag geschlossen.

Strandbad öffnet wie geplant

Die Aufräumarbeiten im Strandbad konnten wie geplant abgeschlossen werden, so dass der «Strämu» ab Freitagmittag, 12 Uhr wieder geöffnet ist. Per Samstagmorgen, 24. Juli hebt der Regierungsstatthalter das Badeverbot in der Aare zwischen Thun und Hagneck auf. Wenn es die Situation zulässt, kann man ab Samstag auch im Flussbad Schwäbis wieder in der Aare baden. Die Verantwortlichen entscheiden situativ. Die Bevölkerung ist gebeten, die Signalisation vor Ort zu beachten.

Das Auspumpen der Lachenhalle wird voraussichtlich am Freitag abgeschlossen. Die Restmenge des Wassers kann in den kommenden Tagen auf natürliche Weise absickern. Sobald die Halle trockengelegt ist, wird die Stadt Thun gemeinsam mit Experten eine Schadenanalyse durchführen.