Stadt Thun befragt Bevölkerung zum Siegenthalergut

Das Siegenthalergut soll sich zu einem zukunftsgerichteten Thuner Quartierteil entwickeln. Dazu bedarf es einer neuen Zone mit Planungspflicht (ZPP). Nach der öffentlichen Mitwirkung führt die Stadt Thun nun eine Befragung zufällig ausgewählter Thunerinnen und Thuner durch, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen.

Das Siegenthalergut ist ein wichtiger Baustein der Stadtentwicklung Thuns und ein Wohnstandort von kantonaler Bedeutung. Auf dem 5 Hektaren grossen Areal soll ein nachhaltiges Stadtquartier entstehen. Die Hauptnutzung wird wie vom Kanton vorgegeben das Wohnen sein, ergänzt durch Flächen für Gewerbe und Dienstleistung sowie öffentliche Nutzungen. Zusammen mit der Grundeigentümerschaft und der Frutiger AG als Entwicklerin erarbeitete die Stadt ein Richtkonzept (vgl. Medienmitteilung vom 4. September 2019). Zentrale Punkte darin sind die Eingliederung ins umgebende Quartier und Aspekte der Nachhaltigkeit sowie Frei- und Grünräume. Ein prägendes Element ist ein grosser öffentlicher Park. Ausserdem sollen verschiedene Wohn- und Wohnbauformen Platz finden, zum Beispiel ein substanzieller Anteil an gemeinnützigen Wohnungen. Zur Realisierung des Leuchtturmprojekts muss das Areal in eine Zone mit Planungspflicht (ZPP) überführt werden. Für den Gemeinderat ist der Einbezug der Bevölkerung im Planungsprozess von grosser Bedeutung. Nach der öffentlichen Mitwirkung von Ende 2019/Anfang 2020 (vgl. Medienmitteilung vom 7. November 2019) wird deshalb in den kommenden Wochen eine repräsentative Befragung durchgeführt.

Vorhaben stösst auf Interesse
Die Mitwirkungseingaben zu den Bestimmungen der neuen ZPP widerspiegeln ein grosses Interesse am Siegenthalergut und zeigen eine breite Vielfalt an Anliegen. Zusätzlich zur Mitwirkung konnten sich die Anwohnenden an einem Informationsanlass äussern, bei dem ein wertvoller Austausch stattfand. Aufgrund der Rückmeldungen nahm die Stadt Anpassungen an den ZPP- Bestimmungen vor. Zum Beispiel reduzierte sie partiell die Gebäudehöhe. Die Unterlagen wurden daraufhin zu einer ersten Vorprüfung beim Kanton eingereicht. Eine Rückmeldung steht noch aus.

Befragung von Thunerinnen und Thunern
In einem nächsten Schritt wird die Stadt Thun 3’000 repräsentativ ausgewählte Thunerinnen und Thuner zu einer Befragung einladen. Damit will sie vertieft untersuchen, welche weiteren Bedürfnisse und Meinungen bezüglich der Stadtentwicklung im Allgemeinen und der Planung Siegenthalergut im Speziellen bestehen. Diese Rückmeldungen sollen einerseits die Erfahrungen aus der Mitwirkung ergänzen und andererseits die Chance bieten, Haltungen einer breiten Bevölkerung in die Planung einfliessen zu lassen. In den nächsten Tagen werden die ausgewählten Thunerinnen und Thuner per Post einen Einladungsbrief mit Zugang zur Umfrage erhalten. Die Stadt freut sich auf eine rege Beteiligung.

Bevölkerung wird weiterhin einbezogen
Die Umfrageergebnisse werden zusammen mit den allfälligen Rückmeldungen des Kantons aus der Vorprüfung in die Planung zum Siegenthalergut eingearbeitet. Parallel dazu will die Stadt für die Freiräume und insbesondere für den Park ein qualitätssicherndes Verfahren unter starkem Einbezug der Bevölkerung starten. Dieses soll weitere Erkenntnisse für die Masterplanung und die Überbauungsordnung (UeO) liefern, welche die Stadt nach der Genehmigung der ZPP erarbeitet.