Stadt verbessert Abwassersystem im Seefeld-Quartier

Die Kanalisation im Seefeld-Quartier stösst an ihre Kapazitätsgrenzen. Deshalb ist eine umfassende Sanierung des Abwassersystems nötig. Die Arbeiten starten am 4. April 2022 und dauern voraussichtlich bis Juni 2023.

Das Abwassersystem im Seefeld-Quartier stösst an seine Kapazitätsgrenzen. Bei starken Niederschlägen kommt es regelmässig zu Rückstau in die Liegenschaften (Kellerüberflutungen). Um die Kapazität der Kanalisation zu verbessern, saniert und vergrössert die Stadt Thun das Abwassersystem und erstellt zwischen der Seefeldstrasse und der Niesenstrasse eine neue Mischwasserleitung. So muss das Mischwasser bei starken Regenfällen nicht mehr in die Aare entlastet werden, sondern wird künftig Richtung ARA Thunersee in Uetendorf abgeleitet.

Verkehrseinschränkungen und Umleitungen
Die Bauarbeiten starten am 4. April auf der Seefeldstrasse. Anschliessend verschiebt sich die Baustelle in Etappen via Innere Ringstrasse zur Niesenstrasse. Zum Abschluss wird im Sommer 2023 der bestehende Regenüberlauf auf der Verzweigung Niesenstrasse/Mönchstrasse aufgehoben. Für den motorisierten Verkehr wird die Durchfahrt bei den jeweiligen Bauetappen nicht möglich sein. Umleitungen sind signalisiert. Zu Fuss und per Velo kann die Baustelle via einen gesicherten und abgeschrankten Durchgang passiert werden. Während der Bauarbeiten dient das «Seefeldpärkli» (Seefeldstrasse/Frutigenstrasse) als Bauinstallationsplatz und steht der Bevölkerung deshalb nicht zur Verfügung. An einzelnen Tagen ist mit erhöhten Lärmemissionen zu rechnen. Die Gesamtkosten für die Kapazitätserweiterung der Kanalisation belaufen sich auf 1,2 Millionen Franken.