Rettungsschwimmer-Kurse für Lehrkräfte organisiert und finanziert

Bis vor kurzem befanden sich die Thuner Schulen in einem Clinch: Mitte letzten Jahres empfahl die kantonale Erziehungsdirektion, dass alle Lehrkräfte, die Schwimmunterricht erteilen, das Rettungsschwimmerbrevet absolviert haben sollten. Zugleich waren jedoch alle Kurse ausgebucht, und es war unklar, wer die Ausbildungskosten übernehmen würde. Deshalb sah sich ein Teil der Schulen gezwungen, den Schwimmunterricht ab Herbst 2007 für ein halbes Jahr zu streichen. Die Schulleitungen erarbeiteten zwischenzeitlich ein Rahmenpapier mit Sicherheitskonzept, das fürs Erste die Wiederaufnahme des Schwimmunterrichts pünktlich auf die Eröffnung der Badesaison 2008 ermöglichte. Das Amt für Bildung und Sport (ABS) suchte zugleich intensiv nach Lösungen bei der Ausbildung der Lehrkräfte. Nun liegen sie vor: Die Kurs-Kapazitäten sind kurzfristig aufgestockt worden, und der Kanton übernimmt die Kosten für die gesamten Ausbildungen, die demnächst anlaufen.


Ziel ist, dass es in jedem Thuner Schulhaus eine genügende Zahl ausgebildeter Schwimmlehrerinnen und -lehrer haben wird. Für weitere Kurse der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) im zweiten Halbjahr 2008 und im 2009 läuft bereits eine Anfrage.

 

Auskünfte an die Redaktionen:

·      Brigitte Müller, Amt für Bildung und Sport,
Tel. 033 225 84 04 - bis 12.00 Uhr.

 

Thun, 8. Juli 2008