Berntorgasse wird 2009 saniert und erhält historischen Charakter zurück

Auffrischung für die Berntorgasse in der Thuner Innenstadt: Im Zuge der Wasserleitungserneuerung wird die Gelegenheit benutzt, die Berntorgasse mit Pflästerungen, Bäumen und neuem Strassenlicht optisch aufzuwerten. Ab 31. Juli wird das Baugesuch öffentlich aufliegen. Die Bauarbeiten starten je nach Wetter ab Februar 2009.

Die Berntorgasse in Thun, unmittelbar hinter der alten Stadtmauer im Grabengut gelegen, soll gemäss Beschluss des Gemeinderates schöner, übersichtlicher und fussgängerfreundlicher werden. Ein Wasserleitungsbruch im August 2007 mit massiver Überschwemmung und grossen Belagsschäden gab den Anstoss für eine umfassende Sanierung, die auch den ursprünglichen Charakter der historischen Berntorgasse wieder zur Geltung kommen lassen wird. Vorgesehen sind folgende Sanierungsmassnahmen:

- Das heutige Belags-Flickwerk verschwindet. Mit einer  Natursteinpflästerung
  im Einfahrtsbereich der Schwäbisgasse wird die über 100 Meter lange Gasse
  vom übergeordneten Strassennetz abgegrenzt. Der Fahrbereich wird durch
  einen fünf Meter breiten Belagsstreifen markiert.

- Die heutigen Bäume und Sträucher im Gassenraum werden entfernt. An ihrer
  Stelle werden fünf neue Bäume gepflanzt.

- Der nördliche Randbereich entlang der Fassaden, der kleinen "Berntorwiese"
  und das Umfeld der neuen Bäume bekommen eine Natursteinpflästerung. Die
  Umgebung des Brunnens und der Vorplatz der schützenswerten Berntor-
  scheune werden mit einer Pflästerung aus alten Kopfsteinen hervorgehoben.

- In den Baum-Zwischenräumen werden neun gebührenpflichtige Parkplätze
  und ein Invalidenparkplatz markiert. Vor den neu entstehenden Wohnungen
  für betreutes Wohnen (ehemals Baumaterial AG) besteht die Möglichkeit, ein
  Aussenrestaurant einzurichten. 30 Veloabstellplätze ergänzen das Angebot.

- Der Strassenentwässerung dient eine Natursteinrinne, die dem alten Erschei-
  nungsbild der Gasse entspricht.

- In einem separaten Bauprojekt wird der öffentliche Teil des Gartens vor dem
  Venner-Zyro-Turm gleichzeitig ebenfalls neu gestaltet. Die dortige Linde wird
  mit Kies- und Rasenflächen umgeben. Sitzbänke laden zum Verweilen ein.
  Hecken grenzen den Garten von privaten Liegenschaften ab.

Begegnungszone bleibt erhalten

In früheren Zeiten herrschte bereits eine Art Mischverkehr, wie ihn die moderne Begegnungszone, welche in der Berntorgasse 2006 eingeführt wurde, ebenfalls zulässt: Zu Fuss Gehende haben Vortritt gegenüber den Fahrzeugen, für welche eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h gilt. Das zeitlich beschränkte Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder sowie der Einbahnverkehr in Fahrtrichtung Schwäbisgasse und Untere Hauptgasse werden auch mit der Sanierung beibehalten.

Werkleitungen werden vorgängig ersetzt

Noch vor der Umgestaltung wird die Energie Thun AG auf der ganzen Länge die Wasserleitungen ersetzen und stellenweise auch Gas- und Stromleitungen sanieren.

Denkmalpflege stimmte zu

Die kantonale Denkmalpflege und der städtische Fachausschuss für Bau- und Aussenraumgestaltung haben das vorliegende Projekt gutgeheissen. Die Sanierung wird gemäss Voranschlag 750'000 Franken kosten. Da es sich um baulichen Unterhalt, also gebundene Kosten handelt, konnte der Gemeinderat die Sanierung in eigener Kompetenz beschliessen. Die Bauarbeiten sollen ab Februar 2009 laufen und rechtzeitig zum Thunfest 2009 abgeschlossen sein. Das Baugesuch wird diese Woche (31. Juli) im Thuner Amtsanzeiger publiziert. Das Baugesuch und die Projektunterlagen können nach Voranmeldung im Bauinspektorat an der Industriestrasse 2 in Thun, Tel. 033 225 83 37, eingesehen werden.

Beilagen

- Situationsplan als pdf

Auskünfte an die Redaktionen:

- Bernhard Stucki, Leiter Planung/Neubau, Tel. 033 225 83 73