Bisheriger Untermieter und Förderverein werden Schwäbis-Voliere betreiben

Die Zukunft der beliebten Vogel-Voliere an der Schwäbispromenade in Thun ist gesichert: Wolfgang Jordi wird die Anlage wie bisher betreiben, und die Stadt schliesst mit einem noch zu gründenden Förderverein ab Anfang 2009 einen Baurechtsvertrag über 30 Jahre ab. Der Verein garantiert auch die Renovation und den baulichen Unterhalt der Voliere.

Unterhalb des Flussbades Schwäbis an der Aare erfreut eine Vogelvoliere seit Mitte 1981 Familien und Kinder auf ihren Spaziergängen. Über 40 Vögel sind dort zu sehen. Mieterin der stadteigenen Voliere war der Ornithologische Verein Steffisburg. Vor einem Jahr kündigte dieser jedoch den Mietvertrag per Ende 2008. Gleichzeitig wurde der Untermietvertrag mit dem diesen Sommer verstorbenen Betreiber Heinz Jordi aus Thun hinfällig. Intensiv wurde danach nach einer Lösung für die Zukunft der populären Voliere gesucht.

Gute Vogelhaltung und Instandhaltung der Voliere

Nun ist klar, wie es weiter geht: Mit einem noch zu gründenden Förderverein schliesst die Stadt Thun per 1. Januar 2009 einen Baurechtsvertrag zur Übernahme der Volière für die Dauer von 30 Jahren ab. Die Baurechtsnehmer verpflichten sich, nötige Unterhaltsarbeiten mit Kosten in der Höhe 100'000 Franken bis in den nächsten drei bis zehn Jahren auszuführen. Die Renovation muss in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege erfolgen. Betrieben wird die Anlage weiterhin und auch künftig durch Wolfgang Jordi, den Sohn von Heinz Jordi, der vom Förderverein beauftragt wird. Der Baurechtsvertrag verpflichtet den Verein zu fachgerechter Haltung der Vögel und zur weiteren Instandhaltung der Voliere. Der Verein bezahlt der Stadt für den Restwert des Gebäudes 700 Franken, der jährliche Baurechtszins beträgt 100 Franken.

Kontinutität gewährleistet

Nach der Kündigung des Mietvertrages hatte die Stadt unter den Ornithologischen Vereinen einen Nachfolgebetreiber gesucht. Gemeldet hatten sich zwei Bewerber, einerseits Wolfgang Jordi und andererseits Hermann und Jeannette Klossner aus Uetendorf. Beide Bewerber reichten Konzepte ein. Beide sahen die Gründung eines Träger- oder Fördervereins vorsahen und beabsichtigten, die Öffentlichkeit weiterhin mit einer Vielzahl von Vogelarten und fachgerechter Führung der Voliere zu erfreuen. Dies dürfte nach Meinung des Gemeinderates mit der nun getroffenen Lösung gewährleistet sein. Mit Wolfgang Jordi ist zudem auch die Kontinuität des Betriebes sichergestellt.

Auskünfte an die Redaktionen:

Jolanda Moser, Gemeinderätin, Vorsteherin der Direktion Bau und Liegenschaften

Beat Brunner, Liegenschaftsdienste, Tel. 033 225 82 69

Thun, 13. November 2008