Ab 2. Februar Bauarbeiten in Berntorgasse

Am 2. Februar 2009 beginnen in Thun die Bauarbeiten für die Sanierung und Umgestaltung der Berntorgasse. Sie dauern etwa sechs Monate und werden rechtzeitig zum Thun-Fest Ende Juli 2009 abgeschlossen sein. Zuerst wird durch die Energie Thun AG die alte Wasserleitung ersetzt. Ab März erfolgen die Strassenbauarbeiten.

Die Sanierungs- und Umgestaltungsarbeiten in der Berntorgasse in der Thuner Altstadt (vgl. Communiqué vom 29. Juli 2008) beginnen am 2. Februar 2009. In einer ersten Etappe wird im Auftrag der Energie Thun AG die alte Wasserleitung erneuert. Durch einen Wasserleitungsbruch waren im August 2007 grosse Belagsschäden entstanden. Ab etwa Mitte März 2009 werden die Strassenbauarbeiten in Angriff genommen. Rechtzeitig zum Thun Fest, bis Ende Juli, werden die Arbeiten abgeschlossen sein.

Der Zugang zu den Liegenschaften bleibt für zu Fuss Gehende und Anlieferer während der Bauarbeiten gewährleistet. Alle am Bau Beteiligten werden besorgt sein, die Einschränkungen und Behinderungen für Geschäftsleute und die Anwohnende möglichst klein zu halten. Die öffentlichen Parkplätze in der Berntorgasse werden ab 2. Februar bis zum Bauende aufgehoben.

Die heutige Begegnungszone, das zeitlich beschränkte Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder sowie der Einbahnverkehr von der Schwäbisgasse in Richtung Untere Hauptgasse werden beibehalten.

Auf Grund einer Einsprache zum Baugesuch wurde das Projekt geringfügig überarbeitet. So werden nun im Endzustand 13 öffentliche und gebührenpflichtige Parkplätze (vier mehr als im ursprünglichen Projekt) markiert.

Die Umgestaltungsarbeiten (siehe Kasten) werden den ursprünglichen Charakter der historischen Berntorgasse wieder zur Geltung bringen. Die kantonale Denkmalpflege und der städtische Fachausschuss für Bau- und Aussenraumgestaltung haben dem vorliegenden Projekt zugestimmt. Der Regierungsstatthalter bewilligte das Projekt im November 2008. Die Gassensanierung wird gemäss Voranschlag 750'000 Franken kosten.

 

Die Umgestaltung und Sanierung der Berntorgasse

Die Arbeiten an der Berntorgasse beinhalten im Wesentlichen folgende Schritte:

·        Das heutige Belags-Flickwerk verschwindet. Mit einer Natursteinpflästerung im Einfahrtsbereich der Schwäbisgasse wird die über 100 Meter lange Gasse vom übergeordneten Strassennetz abgegrenzt. Der Fahrbereich wird durch einen fünf Meter breiten Belagsstreifen markiert.

·        Die heutigen Bäume und Sträucher im Gassenraum werden entfernt. An ihrer Stelle werden fünf neue Bäume gepflanzt.

·        Der nördliche Randbereich entlang der Fassaden und der kleinen "Berntorwiese" sowie das Umfeld der neuen Bäume bekommen eine Natursteinpflästerung. Die Umgebung des Brunnens und der Vorplatz der schützenswerten Berntorscheune werden mit einer Pflästerung aus alten Kopfsteinen hervorgehoben.

·        In den Baum-Zwischenräumen werden 13 gebührenpflichtige Parkplätze und ein Invalidenparkplatz markiert. Vor den Wohnungen für betreutes Wohnen (ehemals Baumaterial AG) besteht die Möglichkeit, ein Aussenrestaurant einzurichten. 30 Veloabstellplätze im unteren Teil der Gasse ergänzen das Angebot.

·        Der Strassenentwässerung dient eine Natursteinrinne, die dem alten Erscheinungsbild der Gasse entspricht.

·        Im Sommer wird der öffentliche Teil des Gartens vor dem Venner-Zyro-Turm ebenfalls neu gestaltet. Die dortige Linde wird mit Kies- und Rasenflächen umgeben. Sitzbänke laden zum Verweilen ein. Hecken grenzen den Garten von privaten Liegenschaften ab.

Auskünfte an die Redaktionen:

  • Beat Hämmerli, Projektleiter Tiefbauamt,
    Tel. 033 225 84 32

Thun, 29. Januar 2009