Jährliche Winter-Baumpflege in der Stadt beginnt in diesen Tagen

In diesen Tagen beginnt Stadtgrün Thun mit den jährlichen Baumpflegearbeiten. Durch Schneeschäden und Krankheiten geschädigte Bäume werden geschnitten, einige müssen aus Sicherheitsgründen auch gefällt werden. Mit vorübergehenden Behinderungen entlang von Verkehrs- und Fussgängerwegen muss gerechnet werden.

 

Der starke und nasse Schneefall am vergangenen 30. Oktober hat an einzelnen Bäumen in der Stadt Thun starke Schäden verursacht, welche Personen oder Gebäude gefährden. Bereits im November mussten deshalb in einer Sofortaktion 15 "kritische" Bäume gefällt werden. Nun stehen die "normalen" jährlichen Pflegemassnahmen der Baumbestände an, welche Stadtgrün Thun jeweils in der kalten Jahreszeit durchführt. Bei den Kontroll- und Sommerschnittarbeiten im vergangenen Jahr wurden Bäume markiert, welche speziell behandelt werden müssen. Die Arbeiten beugen Stamm- und Astabbrüchen aus dem Kronenbereich vor und schützen vor Folgeschäden.

 

Schnittarbeiten an strassennahen Baumreihen werden in Intervallen von zwei bis drei Jahren vorgenommen. Die einzige Ausnahme ist das Bälliz. Wegen beschränkter Platzverhältnisse ist in diesem Gebiet ein jährlicher Schnitt notwendig.

 

Ersatz- und  Neupflanzungen

In diesem Winter müssen auf Stadtgebiet total 25 Bäume gefällt werden und durch junge, vitale, vorwiegend einheimische Jungbäume ersetzt werden. Entlang von Strassenzügen und in den Anlagen werden bewusst Arten gepflanzt, bei welchen ein regelmässiger Rückschnitt nicht mehr notwendig sein wird. Die Pflegearbeiten werden sich vorwiegend auf eine Kronenpflege und ein Freischneiden des Strassenprofiles beschränken.

 

Zehn Bäume müssen in den Gebieten Bonstetten- und Schadauparkpark, an der Buchholzstrasse und beim Schulhaus Obermatt gefällt werden. Dies infolge von Krankheiten, Pilzbefall, Schneeschäden und wegen ungenügendem Abstand zu Gebäuden. Durch Schnitt- und Pflegemassnahmen an den Einzel- und Alleebäumen in den öffentlichen Anlagen wird die Vitalität der Bäume gefördert und die Lebenserwartung verlängert.

 

Auskünfte an die Redaktionen:

·      Markus Weibel, Leiter Stadtgrün
Tel. 033 225 83 63 - bitte Rückruf verlangen

 

 

Thun, 6. Januar 2009