Am 12. März öffentliche Orientierung zu "Sport- und Bewegungsräumen"

Die Stadt Thun lädt die Öffentlichkeit, Vereine und Schulen für Donnerstagabend, 12. März 2009 zu einem Orientierungsabend über das Konzept für Sport- und Bewegungsräume ein. Das Konzept klärt Fragen rund um die Sportanlagen und Bewegungsmöglichkeiten in Thun und formuliert die 20 wichtigsten Massnahmen. Der Stadtrat wird das Konzept am Donnerstag dieser Woche zur Kenntnis nehmen.

Gemeinderätin Ursula Haller, Vorsteherin der Direktion Bildung und Entwicklung der Stadt Thun, lädt zusammen mit einer Projektgruppe für Donnerstag, 12. März zu einem öffentlichen Orientierungsabend über das Konzept für Sport- und Bewegungsräume (KSB) in den "Bärensaal" in Thun-Dürrenast ein (siehe Hinweis unten). Nebst der breiten Öffentlichkeit sind insbesondere Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Anspruchsgruppen eingeladen. Schwerpunkte werden die Schlussfassung des KSB, die 20 wichtigsten Massnahmen unter Berücksichtigung der Finanzierungsmöglichkeiten sowie das weitere Vorgehen sein.

Breite Mitwirkung bei Erarbeitung des KSB

Die Projektarbeit zum Konzept für Sport- und Bewegungsräume der Start Thun war am 27. Februar 2007 ebenfalls an einem öffentlichen Informationsabend im Bärensaal erstmals angekündigt worden. Öffentlichkeit, Vereine, Schulen und Anspruchsgruppen konnten sich mittels Fragebogen an der inhaltlichen Erarbeitung des Konzeptes beteiligen. Eine Projektgruppe, zusammengesetzt aus einem externen Experten und Vertretungen mehrerer Abteilungen der Stadtverwaltung, hat danach das Konzept unter Mitwirkung der Anspruchsgruppen erarbeitet. Das Stadtparlament wird das KSB an seiner Sitzung vom Donnerstag dieser Woche, am 12. Februar, zur Kenntnis nehmen.

Orientierungsabend im "Bärensaal"

Öffentliche Orientierung über das Konzept für Sport- und Bewegungsräume (KSB) am Donnerstag, 12. März, 20.00 Uhr im "Bärensaal" beim Restaurant Morris in Thun-Dürrenast.

Referieren werden: Ursula Haller, Gemeinderätin, Vorsteherin der Direktion Bildung und Entwicklung; Dr. Frank Heinzmann, Chef Amt für Bildung und Sport; Martin Strupler, Experte; Mitglieder der Projektgruppe KSB

Es stehen keine Parkplätze zur Verfügung. Bitte Parkplätze bei der Migros, beim Schadausaal oder auf der Lachenwiese benützen.

Dokument im Internet

Das das KSB kann in digitaler Form unter www.thun.ch/ksb eingesehen werden.

Auskünfte an die Redaktionen:

Frank Heinzmann, Chef Amt für Bildung und Sport, Tel. 033 225 84 01 - bitte Rückruf verlangen

Thun, 10. Februar 2009