Sprayereien: Beseitigung erst ab 5 Grad möglich

Während der Festtage wurden in der Thuner Innenstadt mehrere öffentliche und private Gebäude versprayt. Die Beschädigungen müssen vorerst bleiben, denn die Sprayereien können erst bei Temperaturen über 5 Grad vorgenommen werden.

Über die Festtage waren in der Thuner Innenstadt offenbar einige Nachtschwärmer und Vandalen unterwegs und haben ihr Unwesen getrieben. An manchen Orten wurden mit Spraydosen oder breiten Filzschreibern Tags an Fassaden, Mauern und anderen Objekten angebracht. Das Rathaus, das Hotel-Restaurant Krone, mehrere Liegenschaften im Bälliz und auf dem Mühleplatz, die Fussgängerunterführung bei der Sinnebrücke, eine Mauer bei der Unteren Aareschleuse, öffentliche WC-Anlagen usw. sind einige Besispiele.

Strafanzeigen gegen Unbekannt wurden eingereicht, hingegen muss mit der Entfernung der Sprayereien noch zugewartet werden. "Für die fachgerechte Spraybeseitigung werden Temperaturen von fünf Grad über dem Gefrierpunkt benötigt", sagt Peter Siegfried, Koordinator für Spraybeseitigung bei der Stadt Thun. Deshalb muss er noch einige Tage zuwarten, bis die Arbeiten in Auftrag gegeben werden können.

Auskünfte an die Redaktionen:

Peter Siegfried, Sicherheitsbeauftragter der Stadt Thun, Tel. 033 225 84 80 oder 079 656 65 90

Thun, 13. Januar 2009