Bauarbeiten für Kreisel Allmendstrasse - Militärstrasse beginnen am 16. März

Ab Montag, 16. März wird die Kreuzung Allmendstrasse - Militärstrasse in Thun zu einem Kreisel umgebaut. Die Arbeiten dauern bis etwa Mitte Juli. Während der ersten drei Wochen wird der Verkehr nicht behindert.

Nach der Kreditbewilligung durch den Thuner Stadtrat im September 2008 und der Erteilung der Baubewilligung kann die Einmündung der Militärstrasse in die Allmendstrasse nun zu einem Kreisel umgebaut werden. Am kommenden Montag, 16. März werden die etwa vier Monate dauernden Bauarbeiten aufgenommen:

  • In einer ersten Phase wird während etwa drei Wochen auf der Nordseite der Allmendstrasse (Seite Ruag) gebaut. Dies wird die Verkehrsabläufe auf der Allmendstrasse noch kaum beeinträchtigen.
  • In einer zweiten Phase müssen die Bauarbeiten im Strassenraum der Allmendstrasse ausgeführt werden. Während drei Monaten wird es im Bereich der Baustelle zeitweise zu Verkehrsbehinderungen kommen. Grundsätzlich wird der Verkehr auf der Allmendstrasse aber während der ganzen Bauzeit im Gegenverkehr geführt.
  • Im Verlauf der zweiten Bauphase ist die Ausfahrt aus der Militärstrasse in die Allmendstrasse für Motorfahrzeuge nicht mehr möglich. Für sie wird eine Umleitung signalisiert. Für Velofahrende und Fussgänger bleibt die Militärstrasse jedoch offen.

Der Kreisel wird den Verkehrsablauf bei der Einmündung der Militärstrasse in die Allmendstrasse verflüssigen, Staus verhindern helfen und somit zur Verkehrssicherheit, besonders für die Velofahrenden, beitragen. Der Kreisel ist auch ein Element der Sanierung und Umgestaltung der Allmendstrasse, die als Begleitmassnahme zum künftigen Bypass Thun-Nord vorgesehen ist. Der Bypass wird dereinst die Thuner Innenstadt vom Durchgangsverkehr entlasten.

Für den Umbau hat der Stadtrat 664'000 Franken bewilligt. Ende November 2008 erteilte der Regierungsstatthalter die Baubewilligung. Einsprachen hatte es keine gegeben.

Die Stadt Thun als Bauherrin und die beteiligten Unternehmen danken den Verkehrsteilnehmenden für ihre Geduld und ihr Verständnis.

Planskizze

PDF des Kreiselprojektes

Auskünfte an die Redaktionen:

Bernhard Stucki, Leiter Planung/Neubau, Tel. 033 225 83 73