Sanierung Schulanlage Pestalozzi

100 Jahre nach der Eröffnung ist die Schulanlage Pestalozzi in einem baulichen und betrieblichen Zustand, welcher dringend Erneuerungs- und Anpassungsarbeiten erfordert. Der Betrieb muss während der Bauzeit von rund zwei Jahren vollständig ausgelagert werden.

Der Thuner Gemeinderat hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, dass während der rund zweijährigen Sanierungszeit, ab 2012 bis zirka 2014, der Schulbetrieb der Schulanlage Pestalozzi vollumfänglich ausgelagert wird. Die baulichen Abläufe, die Eingriffstiefe und insbesondere die Sicherheit bestimmen diese Massnahme. Diese muss für die Kinder und deren Eltern sowie für die Lehrpersonen und die Schulleitung verträglich und umsetzbar sein. Der Gemeinderat erachtet es auch als wichtig, dass die provisorischen Schulorte der Kinder auf möglichst sicheren Wegen erreicht werden können.

Als Möglichkeiten für eine temporäre Auslagerung der rund 300 Schulkinder, 40 Lehrpersonen und der Co-Schulleitung wurden verschiedene Varianten in Betracht gezogen: Schulraum in den bestehenden Schulanlagen, ausserschulische Gebäude, Container-Provisorien sowie Gebäude angrenzender Gemeinden. Verschiedene Szenarien während und nach der Sanierung unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung, der kantonalen Vorgaben und den geplanten Wohnüberbauungen wurden erarbeitet und berechnet und anschliessend verschiedenen Anspruchsgruppen zur Vernehmlassung unterbreitet. Die vom Gemeinderat gewählte Variante erfüllt die relevanten Kriterien bezüglich Betrieb, Schulwegsicherheit und Kosten am besten.

Weiter hat der Gemeinderat Kenntnis von den Verbundprojekten der im Zusammenhang mit der Sanierung Pestalozzi stehenden Projekte genommen und das weitere Vorgehen bezüglich Neubau Schulküchen und Erweiterung Primarschule Göttibach beschlossen.

Auskünfte an die Redaktionen:

·  Frau Ursula Haller, Vorsteherin Bildung und Entwicklung, Tel. 033 225 83 93

Thun, 6. Juli 2009